Kooperation

Viele neue „Herzpfade“ für die Domstadtkommune

Viele neue „Herzpfade“ für die Domstadtkommune

Viele neue „Herzpfade“ für die Domstadtkommune

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Ein neuer Herzpfad wurde bereits am Freitag am Hindemade eingeweiht, viele weitere sollen noch folgen. Foto: Pressefoto

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Getreu dem Motto „Gemeinsam erreichen wir mehr“ haben sich die Kommune Hadersleben und die Haderslebener Abteilung von „Hjerteforeningen“ zusammengetan, um künftig noch mehr Angebote für Herzpatienten zu schaffen und Herzerkrankungen vorbeugen zu können. Die Herz-Wanderpfade spielen dabei eine wichtige Rolle.

Mit einer Herzerkrankung zu leben ist nicht leicht und erfordert oftmals viel Disziplin, insbesondere wenn es darum geht, sich mit einem neuen, gesunden Speiseplan und regelmäßiger Bewegung anzufreunden. Seit Jahren macht es sich der Herzverein (Hjerteforening) zur Aufgabe, Betroffene bei ihrer Lebensstilveränderung zu unterstützen, und auch die Kommune Hadersleben möchte künftig die Gesundheit ihrer Bürgerinnen und Bürger noch mehr fördern.

Aus diesem Grund sind die Kommune Hadersleben und die Haderslebener Abteilung des Herzvereins eine Partnerschaft eingegangen, die sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, in diesem Jahr so viele „Herzpfade“ wie möglich in der Domstadtkommune zu errichten.

3,5 Kilometer lang ist die Herz-Wanderroute um den See „Hindemade“. Foto: Annika Zepke

Wanderlust fördern

„Es ist sehr populär geworden, in der Natur spazieren zu gehen, und ich hoffe sehr, dass viele auch nach Corona an dieser guten Gewohnheit festhalten, weil es wirklich gut für die Gesundheit ist. Deshalb brauchen wir so viele verschiedene Routen wie möglich, damit wir die Menschen motivieren, ständig neue Orte zu erkunden“, erklärt Børge Koch, Vorsitzender des kommunalen Gesundheitsausschusses, in einer Pressemeldung.

Ein erster neuer Herzpfad wurde am Freitag am Hindemade eingeweiht. 1,2 Kilometer ist die neue Strecke lang, die nahtlos an die bereits bestehenden und mit einem roten Herz-Logo gekennzeichneten Wanderpfade des Herzvereins im Pamhuler Wald anknüpft.

Win-win-Situation für alle Beteiligten

Doch die Zusammenarbeit zwischen Herzverein und Kommune beinhaltet mehr als die Errichtung von Wanderpfaden. Der Haderslebener Herzverein wird außerdem das Trainingsangebot für Herzkranke ausweiten sowie eine Kochwerkstatt namens „Børnebørnenes Madværksted“ veranstalten, bei der Enkelkinder gemeinsam mit ihren Großeltern etwas über gesunde Ernährung lernen können.

Auch der Vorsitzende des kommunalen Gesundheitsausschusses, Børge Koch (l.), war bei der Einweihung des neuen Herzpfades am Freitag dabei. Foto: Pressefoto

Im Gegenzug verpflichtet sich die Kommune dazu, dem Verein die nötigen Räumlichkeiten für seine Bewegungsinitiativen zur Verfügung zu stellen, sowie die Angebote des Herzvereins Patienten zu empfehlen, wenn diese ihre Behandlung in der Kommune abschließen.

Größere Reichweite

„Durch die Zusammenarbeit erhalten wir ein besseres Wissen darüber, wo wir helfen und wie wir die Bürger mit unseren Hilfsangeboten besser erreichen können“, meint der Vorsitzende des Herzvereins in Hadersleben, Bent Dalgaard. „Wir hatten bereits zuvor eine gute Zusammenarbeit mit der kommunalen Abteilung für Rehabilitation, aber wir hoffen, dass jetzt noch mehr Leute unser Angebot kennenlernen.“

Mehr lesen

Leitartikel

Kerrin Jens
Kerrin Jens Hauptredaktion
„Leute von Nordgaard“