Freizeitangebot

Freudensprünge: „Jump-A-lot“ bleibt in der Familie

Freudensprünge: „Jump-A-lot“ bleibt in der Familie

Freudensprünge: „Jump-A-lot“ bleibt in der Familie

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin - Apenrade
Norderhostrup/Nr. Hostrup
Zuletzt aktualisiert um:
Jump a lot
Foto: Karin Riggelsen

Nach dem Konkurs: Das In- und Outdoorspielland in Norderhostrup öffnet am 13. April wieder seine Türen. Der frühere Chef bleibt als Angestellter.

Die Bemühungen des Konkursverwalters, eine Lösung für das In- und Outdoorspielland „Jump-A-lot“ in Norderhostrup zu finden, sind offensichtlich erfolgreich gewesen. Auf seiner Homepage teilt der Erlebnispark mit, dass die Attraktion am 13. April um 10 Uhr seine Türen wieder für Besucher öffnet.

„Mit großer Freude können wir mitteilen, dass wieder alles unter Kontrolle ist. Aus diesem Grund öffnen wir erneut ab Sonnabend, 13. April“, ist zudem auf der Facebook-Seite des Spiellandes zu lesen.

Schwieriger Start

Nis Hejsel kaufte 2011 gemeinsam mit seiner Frau den früheren nordschleswigschen Hauptsitz der Breitensportorganisation DGI Sønderjylland und richtete dort 2012 einen In- und Outdoorspielplatz für die ganze Familie ein. Aus verschiedenen Gründen hat die Familie Hejsel finanziell einen schwierigen Start gehabt und dieses Defizit lange hinter sich hergezogen.

Den Garaus bereitete dem Jump-A-lot-Betreiber allerdings der vergangene Hitzesommer. In den Monaten, wo das Spielland in der Regel seine Hauptsaison hat, zogen die Besucher den Schatten oder ein Plätzchen am Strand schweißtreibenden Aktivitäten in Norderhostrup vor.

Ende Januar hat sein Kreditunternehmen, Nykredit, dann ein Konkursverfahren angestrebt. Mitte Februar wurde Nis Hejsel persönlich für Konkurs erklärt.

Sohn und Ehefrau übernehmen das Geschäft

Konkursverwalterin Birgitte Jørgensen von der Anwaltskanzlei Dahl Advokatfirma in Viborg ließ vor wenigen Wochen in einem Zeitungsinterview durchblicken, dass eine Lösung unmittelbar bevorstünde. In JydskeVestkysten war zudem vor Kurzem zu lesen, dass Nis Hejsels Ehefrau Annette Vejlgaard und ihr gemeinsamer Sohn Nicholaj Hejsel Vejlgaard gerne das Spieleland gemeinsam übernehmen würden, und zwar im Besitzverhältnis von 48:52. Es müssten nur noch ein paar Genehmigungen eingeholt werden.

Und genau so ist es gekommen: Die letzten Hürden wurden aus dem Weg geräumt. Das Jump-A-lot bleibt in der Familie. Nis Hejsel selbst bleibt dem Spielland erhalten – als Mitarbeiter.

Das In- und Outdoorspieleland ist zunächst vom 13. bis 22. April täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Bis zu Beginn der Sommersaison steht das „Jump-A-lot“ von freitags bis sonntags sowie an Feiertagen von 10 bis 19 Uhr für Besucher bereit.

Mehr lesen