Demo

Arbeitsniederlegung der Gymnasiasten

Arbeitsniederlegung der Gymnasiasten

Arbeitsniederlegung der Gymnasiasten

Gesche Picolin
Gesche Picolin Journalistin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Schülerprotest gegen schärfere Kontrollen Foto: Lana Riedel

Mehr als 150 Apenrader Schüler sind am Mittwoch gegen neue Regeln auf die Straße gegangen

Das neue „Abwesenheitspaket“ (fraværspakke) von Unterrichtsministerin Merete Riisager(LA), das die Anwesenheitskontrolle von Schülern verschärft, trifft landesweit auf Kritik, und das nicht nur bei den Betroffenen.

Deshalb wurde am Mittwoch in Apenrade demonstriert. Als Redner waren Sofie Knauer vom Deutschen Gymnasium (DGN), Jonas Haase, der die Statsskole besucht und zudem als jüngstes Mitglied für die Sozialdemokraten im Stadtrat aktiv ist, und Mads Marius, „Influencer“ aus Kopenhagen, angekündigt.

Knauer hielt ihre Rede an der Statsskole, wo sie sich zunächst für das überwältigende Engagement bedankte. Denn innerhalb von nur einer Woche hat die „Streikgruppe“ mehr als 300 Menschen in den sozialen Medien und über 150 Demonstranten in Apenrade mobilisieren können. Und tatsächlich wurde die Aktion nicht nur Demonstration, sondern Streiktag genannt: Alle waren aufgerufen worden, von 10 bis 13 Uhr ihre Arbeit niederzulegen.

Knauer betonte, dass die Lehrer derzeit das Fehlen so handhaben, wie es ihrer Meinung nach richtig ist. Riisager möge sich da nicht einmischen.

Die Ministerin aber will den Abwesenheitsquotienten reduzieren. Und dies nahmen die Protestierenden auf, zu lesen war etwa „Fokus auf Talente und nicht auf Prozente“ und „Wir sind mehr als nur Zahlen“.

Zur Demonstration war auf Facebook aufgerufen worden. Hier hieß es etwa: „Im neuen System ist man enormem Leistungsdruck ausgesetzt“. Und weiter: „Die Leute werden zur Schule kommen, auch wenn sie krank sind, um keine Fehlstunde zu riskieren.“
Der Demonstrationszug verlief von den Gymnasien über den Storetorv, am Alten Rathaus war die Hauptkundgebung, wonach es friedlich durch die Fußgängerzone ging. Der Zug endete wieder an den Schulen.

Abwesenheitspaket – was ist das?

Mit dem neuen Abwesenheitspaket (fraværspakke), das per 22. Oktober in Kraft getreten ist, möchte Ministerin Merete Riisager die Zahl der Fehlstunden an Gymnasien prozentual senken. Die Gymnasien sind verpflichtet, spätestens am 1. Januar 2019 ihre Zahlen zu veröffentlichen, die digital erfasst werden.

Nach den neuen Regeln wird die Anwesenheit zu Beginn der Stunde kontrolliert. Eine Verspätung von wenigen Minuten gilt damit als Abwesenheit für die ganze Schulstunde.

Mehr lesen