Leserbrief

„Knivsberg-Entlassung: Wieso, weshalb, warum?“

Knivsberg-Entlassung: Wieso, weshalb, warum?

Knivsberg-Entlassung: Wieso, weshalb, warum?

Elisabeth Petersen
Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:

In einem Leserbrief stellt sich Elisabeth Petersen die Frage, wie es zu der Entlassung des Knivsberg-Leiters René Schneider kommen konnte.

Ich war sehr überrascht, als die Zeitung am Donnerstag, 28. Mai, groß auf der ersten Seite die Entlassung des Knivsberg-Leiters René Schneider bekannt gab.

Da frag ich doch, was ist denn da los? Es ist schwer zu verstehen, fristlose Kündigung und gleichzeitig doch Zufriedenheit mit dem, was er gemacht hat.

Er hat – wie ich das sehe – doch gute Arbeit gemacht, deshalb hört sich das für mich sehr komisch an, und ich denke, da ist doch was faul.

Seitdem René auf den Knivsberg gekommen ist, ist wieder Leben angekommen. Da ist sooooo viel Gutes und Kreatives, Ordnung, Sauberkeit, ja, einfach schön ist es geworden. Ich kann mich noch daran erinnern, wie es vorher war: vergammelt, verwachsen, vieles kaputt, ja, einfach versäumt. Wieso wurde damals nichts gemacht? Jetzt, wo alles so gut daherstrahlt, ist jemand anders plötzlich aufmerksam geworden, was ist denn das??

René ist nicht einmal eine andere Stelle angeboten worden. Wie zufrieden wart ihr dann mit ihm? Was hat er getan? Das ist die Frage, wenn man das gleich so groß in die Zeitung bringt.

So behandelt man keine Menschen, außer es gibt einen sehr guten Grund!

Ich hoffe jedenfalls, ihr habt euch das gut überlegt, denn wie das Sprichwort heißt: Du weißt, was du hast, aber weißt nicht, was du bekommst.

Ich weiß nicht, wie gut dieses für die deutsche Minderheit ist. Ich finde jedenfalls, es ist eine schlechte Reklame, die da entstanden ist!

Lasse Tästensen soll die Arbeit von René übernehmen, aber wann ist noch nicht festgelegt, komisch? Oder?

Warum dann diese schnelle Abschiebung? Ich sage und frage nur: wieso, weshalb, warum!

Wieso wird dieser Mensch kaputtgemacht und alles, was dazugehört? Er hat doch den Knivsberg wieder hoch und in Schuss gebracht, wo andere es jahrelang versäumt haben. Er hat doch das Gute im Knivsberg gesehen.

Ich hoffe, dass viele derselben Meinung sind und jetzt nicht einfach zusehen, wie vieles kaputtgeht.

Elisabeth Petersen
Sønderløkke 21, Bov
6330 Pattburg/Padborg

Mehr lesen

Leserbrief

Ilka-Angelika Lange
„Dänemark ist freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit!“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
Jan Køpke Christensen
„Stop muslimsk bønnekald“

Leserbrief

Svend Taanquist
„Forslag til efterfølgelse“

Leserbrief

Børge Koch und Nils Sjøberg
„Unge skal lære om familie og sundhed“

Leitartikel

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
„Vorbild Grenzregion “

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Blutiges Nachtleben“