Fussball

Von jedem Einzelnen wird eine Steigerung erwartet

Von jedem Einzelnen wird eine Steigerung erwartet

Von jedem Einzelnen wird eine Steigerung erwartet

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Simon Poulsen beendete im Dezember 2018 seine Karriere und wechselte in den Trainerstab von SønderjyskE. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der Monat November ist offensichtlich der Monat von Simon Poulsen. Der ehemalige Fußball-Nationalspieler sprang im November 2021 nach der Entlassung von Michael Boris ein und ist auch im November 2022 für zwei Spiele die Übergangs-Lösung bei Sønderjyske.

Nach der Entlassung von Cheftrainer Henrik Hansen wird Co-Trainer Simon Poulsen und Akademie-Trainer Steffen Ernemann für die letzten zwei Spiele des Kalenderjahres die sportliche Verantwortung bei Fußball-Erstdivisionär Sønderjyske übernehmen.

Eine Erfahrung, die der ehemalige Nationalkicker auch im vergangenen Jahr nach der Entlassung von Michael Boris machen durfte.

„Im vergangenen Jahr war es eine ganz neue Erfahrung, die ich machen durfte. Das ist diesmal anders, und die Erfahrungen, die ich machen durfte, werde ich ganz sicher einsetzen. Beim ersten Mal habe ich vielleicht versucht, zu viel zu ändern, anstatt an einigen wenigen Schrauben zu drehen. Hoffentlich finde ich die richtigen“, sagt Simon Poulsen zum „Nordschleswiger“.

Zuletzt gab es bei Sønderjyske viel zu oft einen Grund sich zu ärgern. Foto: Karin Riggelsen

Der Kurzeinsatz als Interimstrainer im Vorjahr war nicht vom Erfolg gekrönt. Niederlagen gegen Vejle (1:3) und AaB (1:3) sowie ein Unentschieden gegen Viborg (1:1) sprangen heraus. Wenigstens zog Sønderjyske unter seiner Leitung ins Pokal-Halbfinale ein, nach einem Erfolg im Elfmeterschießen gegen Hvidovre.

Und der dänische Pokal-Wettbewerb ist auch die erste Aufgabe, wenn das Tabellenschlusslicht der 1. Division, Nykøbing FC, am Dienstag ab 18 Uhr in Nykøbing der Gegner im Pokal-Achtelfinale ist. Die Frage ist, ob das Pokalspiel im Aufstiegsrennen ein Störfaktor ist.

„Jetzt ist es da, und wir wollen es gewinnen“, sagt der Interimscoach, der gegen Nykøbing rotieren wird: „Das ist nichts Ungewöhnliches, das hat bei uns Tradition, dass wir im Pokal auf einigen Positionen wechseln. Das werden wir auch diesmal tun. Wir werden sehen, ob einige Spieler in diesem dicht gedrängten Programm eine Pause brauchen, aber danach sind es bis zum Vejle-Spiel immerhin sechs Tage.“

Henrik Hansen musste nach der 0:1-Pleite bei Fremad Amager gehen. Foto: DN

Simon Poulsen erwartet nach dem Trainerwechsel eine Reaktion von der Mannschaft.

„Das ist eine ärgerliche Situation, aber ich und jeder Einzelne müssen die Gelegenheit nutzen, um einen Blick in den Spiegel zu werfen und sich die Frage zu stellen, was man besser machen kann. Jeder Einzelne muss sich steigern. Das ist die Reaktion, die ich erwarte“, meint der 38-Jährige.

Mehr lesen

Leserbrief

Preben Bonnén
„Tyskland sænker valgretsalderen og Danmark bør gøre det samme“