Fussball

Peter Christiansen könnte bereits im Winter gehen

Peter Christiansen könnte bereits im Winter gehen

Peter Christiansen könnte bereits im Winter gehen

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Peter Christiansen hat in der laufenden Saison 16 Tore in 17 Spielen erzielt. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Torjägerliste der 1. Division führt der 23-Jährige aus Hadersleben souverän an, doch holt er auch den Titel des Torschützenkönigs, wenn er mitten in der Saison Sønderjyske verlässt? Sportchef Casper Daather will ihm auch in der Winterpause keine Steine in den Weg legen, wenn das richtige Angebot kommt.

50 Tore hat Fußball-Erstdivisionär Sønderjyske in den 17 Spielen der laufenden Saison bereits erzielt, 16 davon gehen auf das Konto von Peter Christiansen.

Der 23-jährige Haderslebener führt die Torjägerliste der 1. Division an und hat das Interesse von Vereinen aus dem In- und Ausland auf sich gezogen. Er soll unter anderem beim zweimaligen UEFA-Pokal-Sieger IFK Göteborg auf der Wunschliste stehen.

Nur noch ein Jahr Vertrag

Sein Vertrag mit Sønderjyske läuft im Dezember 2024 aus, und die Zeichen stehen immer mehr auf einen Wechsel bereits in der Winterpause.

„Ich weiß nicht, ob man von ,Wehrdienst' im Fußball sprechen kann, aber Peter hat seinen Wehrdienst bei uns geleistet. Ich finde wirklich, dass er seine Sache gut gemacht hat, und ich wünsche ihm nur das Beste, was er sich für seine Fußball-Karriere erträumt hat“, sagt Sønderjyske-Sportchef Casper Daather zum „Nordschleswiger“.

 

 

Peter Christiansen trifft gegen AaB. Foto: Søren Gylling/JV

Gespräche mit Peter Christiansen und seinem Berater laufen.

„Wir sprechen fast täglich über kleine und große Dinge. Peter hat große Aktien in der Torausbeute, die wir in der laufenden Saison haben, aber am Ende des Tages sind wir auch Kaufleute, und die meisten Spieler stehen zum Verkauf. Ob das jetzt passiert, weiß ich nicht, das wissen nur Peter und sein Berater. Wenn der Preis der richtige ist, sind wir gesprächsbereit. Das könnte durchaus schon im Winter sein, wenn alles passt, aber es wird nicht auf Kosten unserer Aufstiegschancen passieren“, so Daather.

Der Nächste lauert hinter den Kulissen

Der Sønderjyske-Sportchef sieht in dem aktuellen Kader Offensivkräfte, die bei einem Weggang von Peter Christiansen einspringen könnten.

„Als Emil Frederiksen uns verließ, waren viele skeptisch. Wer sollte jetzt die Tore schießen, die er in der vergangenen Saison erzielt hatte? Søren Andreasen und Peter erzielen Tore, ,Stalli' (Kristall Mani Ingason, d. Red.) auch. Mads Agger hat uns in den ersten vier Saisonspielen alle umgehauen, und Gallegos ist in den vergangenen zwei Monaten gut gewesen. Der Nächste lauert hinter den Kulissen auf seine Chance, und wir werden schon die Tore machen, die wir benötigen“, sagt Casper Daather und zeigt sich von seinem breiten Kader überzeugt.

Mehr lesen

Leserbrief

Meinung
Svend Brandt
„Dansen om den varme grød“