Arbeit

Arbeitsunfälle: Rekordwenige kamen ums Leben

Arbeitsunfälle: Rekordwenige kamen ums Leben

Arbeitsunfälle: Rekordwenige kamen ums Leben

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Die Anzahl umgekommener Arbeiter ist die niedrigste seit 30 Jahren. Das heißt jedoch nicht, dass die Arbeitssicherheit zugleich auch verbessert wurde, möchte ein Forscher klarstellen.

22 Personen sind in Dänemark 2017 während der Arbeitszeit ums Leben gekommen. Das ist die niedrigste Anzahl von Todesfällen in den vergangenen 30 Jahren, berichtet die Online-Zeitung Avisen.dk.

Kent Nielsen, stellvertretender Leiter der Arbeitsmedizinischen Klinik des Herninger Krankenhauses, freut sich über die rekordwenigen Todesfälle. „Vor gut 15 Jahren wurden noch 50 bis 60 jährliche Todesfälle in der Arbeitszeit registriert – also gab es 2017 einen deutlichen Rückgang“, sagt Nielsen zu Avisen.dk. Ihm zufolge ist der Rückgang von Todesfällen bei der Arbeit ein globaler Trend in den industrialisierten Ländern.

Die 22 Todesfälle in Dänemark sind fast eine Halbierung im Vergleich zu den 40 Fällen in den Jahren 2011 und 2012. 2016 wurden noch 33 Todesfälle registriert, so Avisen.dk.

„Es ist schön, wenn die Anzahl von Todesfällen rückgängig ist. Doch es ist noch besser, wenn wir wissen, dass sie dies wegen einer verbesserten Arbeitssicherheit ist“, sagt Forscher am Nationalen Forschungszentrum für Arbeitssicherheit, Johnny Dyreborg. Er meint, dass der Rückgang aufgrund einer in der Vergangenheit schwingenden Anzahl von Todesfällen auch auf Zufälle zurückzuführen sein kann.

Gründe, warum weniger bei der Arbeit ums Leben kommen, kann Kent Nielsen geben: „Der Rückgang kann zum einen auf eine verbesserte Arbeitssicherheit zurückzuführen sein. Aber zum anderen auch die Verkehrssicherheit, und bessere Ärzte spielen eine entscheidende Rolle.“

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Eine Stimme für die Tiere“