Kritik an der Impfquote

Betriebsärzteverband: 1,5 Millionen Corona-Impfungen nicht gemeldet

Betriebsärzteverband: 1,5 Millionen Corona-Impfungen nicht gemeldet

Betriebsärzteverband: 1,5 Millionen Corona-Impfungen nicht gemeldet

SHZ
Berlin
Zuletzt aktualisiert um:
Der Verband der Betriebsärzte vermutet, dass weit mehr Menschen in Deutschland gegen Corona geimpft sind als bisher angenommen wird. Foto: dpa/Marijan Murat Foto: 90037

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wird Kritik an der Berechnung der Impfquote laut: Der Verband der Betriebsärzte schätzt, dass um die 1,5 Millionen Impfungen bisher nicht gemeldet wurden.

Der Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte geht davon aus, dass rund 1,5 Millionen Corona-Impfungen in Deutschland vorerst nicht gemeldet wurden. Die meisten Impfungen seien über das kassenärztliche System eingegangen - wie viele nicht gemeldet wurden, sei aber unklar, sagte Verbandsvizepräsidentin Anette Wahl-Wachendorf dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Samstagsausgaben). Wie das RND unter Berufung auf eine Schätzung des Betriebsärzteverbandes berichtete, könnte sich die Zahl auf 1,5 Millionen belaufen.

Mehr zum Thema:

"Wir haben in alle Richtungen erklärt und sensibilisiert", sagte Wahl-Wachendorf den Zeitungen. Sie erwarte klärende Gespräche mit dem Robert-Koch-Institut (RKI). Auch bei den Kassenärzten seien vereinzelt Meldungen ausgeblieben, sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Roland Stahl.

Kritik am Ende der pandemischen Lage

"Wir haben keine echte Impfquote, das ist ein riesiges Problem, ein strukturelles Problem", sagte der Kölner Infektiologe Gerd Fätkenheuer dem RND. "Ich fürchte, dass es am Ende erst über die Abrechnungen sichtbar wird."

Aufgrund der Ungewissheiten bei der Impfquote und stark steigenden Infektionszahlen halte er das angekündigte Ende der pandemischen Lage für "sehr unklug": "Wir kommen gerade in die kritischen Wintermonate und wir sehen, was in anderen Ländern passiert. Es hätte keinen schlechteren Zeitpunkt für diese Ankündigung geben können."


Seit Samstag liegt die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen erstmals seit Monaten wieder im dreistelligen Bereich. Wie das (RKI) am Samstagmorgen mitteilte, stieg der Wert auf 100,0. Binnen eines Tages wurden demnach 15.145 Neuinfektionen registriert.

Mehr lesen

Leserbeitrag

Hanns Peter Blume
„Sozialdienst kam im Haus Quickborn zusammen“