Fussball

SønderjyskE rutscht tiefer in den Schlamassel

SønderjyskE rutscht tiefer in den Schlamassel

SønderjyskE rutscht tiefer in den Schlamassel

Brøndby
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Die SønderjyskE-Kicker machten zu wenig aus ihren Chancen und mussten eine 0:1-Niederlage in Brøndby hinnehmen.

Die Superliga-Fußballer von SønderjyskE sind nach zweieinhalbmonatiger Corona-Pause an dem erhofften Befreiungsschlag vorbeigeschrammt. Eine Stunde lang sah es vor leeren Rängen im Brøndby Stadion sehr vielversprechend aus, doch eine fehlende Chancenverwertung und ein Schiedsrichter-Fehler ließen Brøndby IF zu einem 1:0-Sieg kommen.

Alles lief zunächst nach den Vorstellungen der Gäste, die tief standen und den Gegner kommen ließen. Brøndby war oft am Ball, wurde aber kaum gefährlich. Ganz anders die SønderjyskE-Kicker, die schnell von Abwehr auf Angriff umschalteten und in den ersten 20 Minuten in Führung hätten gehen müssen. Anders K. Jacobsen scheiterte zweimal an Brøndby-Torwart Marvin Schwäbe (9./19.) und traf mit einem weiteren vielversprechenden Versuch (20.) den Nacken seines Mannschaftskameraden Pierre Kanstrup. Auch nach der Pause hatte Alexander Bah eine gute Gelegenheit.

Erst ein krasser Schiedsrichter-Fehler half Brøndby IF auf die Sprünge. Ein klares Foul an Joao Pereira wurde nicht gepfiffen – ein Konter im direkten Gegenzug wurde von Jesper Lindstrøm zur schmeichelhaften Brøndby-Führung versenkt. SønderjyskE-Torwart Sebastian Mielitz hatte bis dahin nur einmal parieren müssen, obwohl die Viererkette vor ihm ein höchst überraschendes Aussehen hatte.

Anders K. Jacobsen war von der Bröndby-Abwehr nur schwer zu bremsen. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Glen Riddersholm hatte zwei dicke Überraschungen für die Startelf im Ärmel. Joao Pereira war bei SønderjyskE völlig auf dem Abstellgleis gelandet. Zeitweise war er so weit von der Startelf entfernt, dass es den Anschein hatte, dass selbst der Masseur bessere Chancen auf Einsatzminuten hatte. Seit seiner Rückkehr von OB im Sommer 2018 war der Silber-Held von 2016 nur zu zwei Superliga-Einsätzen gekommen, der bislang letzte am 22. Februar 2019.

Auf der anderen Abwehrseite kam Mittelfeldspieler Rasmus Vinderslev zu seinem Einstand auf dieser Position. Vinderslev hatte bis zur 61. Minute alles im Griff, verlor dann aber den entscheidenden Zweikampf gegen Jesper Lindstrøm beim 1:0.

SønderjyskE setzte nach dem Rückstand alles auf eine Karte, Riddersholm wechselte im Laufe der nächsten Viertelstunde fünfmal offensiv aus, doch gefährlich wurden die Gäste nur noch einmal. Anders K. Jacobsen spielte in der 87. Minute mit der Hacke Artem Dovbyk völlig frei, doch der Ukrainer fackelte alleine vor Marvin Schwäbe zu lange und wurde abgedrängt.

SønderjyskE baute bei Konterangriffen oft auf den schnellen Alexander Bah. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Die SønderjyskE-Kicker werden sich über die verpasste Gelenheit ärgern, denn der dritte Auswärtssieg in Folge gegen Brøndby wäre absolut drin gewesen. Stattdessen sind die Hellblauen tiefer in den Schlamassel gerutscht.

Ein schwacher Trost ist es, dass die SønderjyskE-Mannschaft defensiv besser aussah.

Brøndby IF - SønderjyskE (0:0) 1:0

1:0 Jesper Lindstrøm (61.)
Brøndby: Marvin Schwäbe – Hjörtur Hermansson, Andreas Maxsø, Anthony Jung – Jens Martin Gammelby, Anis Ben Slimane (65.: Morten Frendrup), Josip Radosevic, Lasse Vigen Christensen (84.: Simon Tibbling), Kevin Mensah (70.: Andreas Bruus) – Simon Hedlund (84.: Mikael Uhre), Samuel Mraz (46.: Jesper Lindstrøm).
SønderjyskE: Sebastian Mielitz – Rasmus Vinderslev, Pierre Kanstrup, Stefan Gartenmann, Joao Pereira (73.: Nicholas Marfelt) – Victor Mpindi (73.: Mads Hansen) – Alexander Bah (79.: Peter Christiansen), Christian „Greko“ Jakobsen, Julius Eskesen (61.: Emil Frederiksen), Johan Absalonsen (73.: Artem Dovbyk) – Anders K. Jacobsen.
Gelbe Karten: Jesper Lindstrøm, Andreas Maxsø, Mikael Uhre – Julius Eskesen, Johan Absalonsen, Victor Mpindi, Christian „Greko“ Jakobsen, Nicholas Marfelt.
Schiedsrichter: Sandi Putros.
Zuschauer: 0.

Mehr lesen

Leserbrief

Hans Peter Toft
„Medierne har travlt med at berette om, hvor dårligt det går for Dansk Folkeparti“

Leserbrief

Martin Christiansen
„Märchenstunden (Märchen -- Kunden)“

Kulturkommentar

Uffe Iwersen
„Kultur vor Ort“