Fussball

Casper Olesen mit gemischten Gefühlen

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Lyngby
Zuletzt aktualisiert um:
Casper Olesen (rechts) in seinem ersten Superliga-Spiel seit 13 Monaten. Foto: Scanpix/Anders Kjærbye

Der 21-jährige Sonderburger hätte bei seinem Comeback zum großen Helden werden können, vergab aber in der Nachspielzeit die riesige Siegchance.

"Ich weiß nicht, ob ich zu viel Zeit zum Nachdenken hatte. Das Ding hätte ich einfach machen müssen", ärgerte sich Casper Olesen, der sich selbst um den Lohn der harten Arbeit in den letzten 13 Monaten brachte.

Der Offensivspieler hatte seit Juli 2016 kein Superliga-Spiel mehr bestritten und nach einem Knöchelbruch lange um den Anschluss kämpfen müssen.

"Ich stehe mit gemischten Gefühlen da. Auf der einen Seite ist es sehr schön, nach einjähriger Pause endlich wieder spielen zu dürfen, aber auf der anderen Seite ist es ärgerlich, dass ich den Ball nicht reingemacht habe", so der 21-jährige Sonderburger: "Die Verletzung war sehr hartnäckig, und ich habe immer wieder Rückschläge einstecken müssen. Es hat mit der Rückkehr viel länger gedauert als ich erwartet hatte."

Olesen konnte sich letztendes doch über den einen Punkt freuen.

"Wir ärgern uns, dass wir den Sieg nicht mitgenommen haben, aber wir dürfen uns über 90 Minuten gesehen auch nicht all zu lange mit dem Unentschieden unzufrieden sein", meint Casper Olesen.

Mehr lesen