Eishockey

SønderjyskE deklassiert den Meister

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Patrick Galbraith war gegen die Aalborg Pirates der Fels in der Brandung. Foto: Karin Riggelsen

Die Aalborg Pirates holten sich im Verfolgerduell gegen SønderjyskE eine deftige 0:6-Klatsche ab.

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben die Attacke eines weiteren Verfolgers souverän abgewehrt und Tabellenführer Rungsted Seier Capital den Kampf um Platz eins nach der regulären Saison angesagt.

Die Aalborg Pirates mussten sich auch beim dritten Anlauf in der Woyenser Frøs Arena klar geschlagen geben, diesmal gab es vor 3.947 Zuschauern sogar eine 0:6-Packung. Ein Debakel, an dem der dänische Meister noch einige Zeit zu knabbern haben wird.

Der Titelverteidiger hat in der laufenden Saison nur zwei von zwölf möglichen Punkten gegen SønderjyskE, exakt die gleiche dürftige Ausbeute wie Tabellenführer Rungsted in den vier Duellen gegen SønderjyskE. Ein nicht unwesentlicher psychologischer Vorteil, wenn es Anfang März in den Playoffs ernst wird. Und die schlechte Bilanz scheint auch in den Köpfen der Pirates-Spieler herumzugeistern.

„Es steht nur eine Mannschaft auf dem Eis. Es sieht so aus, als würden wir Angst haben“, sagte Aalborg-Verteidiger Victor Panelin-Borg vor laufenden Kameras in der letzten Drittelpause.

SønderjyskE ist in dieser Saison ein äußerst unbequemer Gegner geworden. Wieder einmal konnte die Mannschaft von Mario Simioni mit großer taktischer Disziplin eine anfangs ausgeglichene Partie zu ihren Gunsten kippen. Die Aalborg Pirates waren anfangs sogar optisch überlegen, SønderjyskE nutzte aber gleich die erste Gelegenheit in Überzahl zum 1:0. Und liegen die Hellblauen erst vorne, sind sie nur schwer zu bezwingen. Die Aalborg Pirates verloren nach einem Torwart-Patzer zum 2:0 schlichtweg den Glauben an einen Sieg und wurden von einer SønderjyskE-Mannschaft, die vor Spielfreude strotzt, regelrecht vorgeführt.

Es hätte aber auch anders ausgehen können. Am Ende lautete die Schusstatistik nur 24:22 zugunsten von SønderjyskE. Torwart Patrick Galbraith verhinderte mit starken Paraden zu wichtigen Zeitpunkten, dass Aalborg wieder ins Spiel kam. Der langjährige Nationaltorhüter durfte sich letztenendes über einen sauberen Kasten freuen – das wird ihn sicherlich noch mehr freuen als die vielen Tore am anderen Ende.

SønderjyskE - Aalborg Pirates (2:0,1:0,3:0) 6:0

1:0 T.J. Moore (9:47/Ass.: Steffen Frank/5 gegen 4), 2:0 Daniel Galbraith (14:14/Ass.: Martin Eskildsen, Jordan Pietrus), 3:0 Rod Pelley (33:46/Ass.: Philip Marinaccio, Gabriel Desjardins), 4:0 Gabriel Desjardins (42:43/Ass.: Philip Marinaccio, Christian Silfver/5 gegen 3), 5:0 Frederik Bjerrum (43:07/Ass.: T.J. Moore, Matt Prapavessis/5 gegen 4), 6:0 Philip Marinaccio (51:12/Ass.: Anders Førster, Gabriel Desjardins).

Zeitstrafen: SE 4x2 – Aalborg 7x2 Minuten. Schiedsrichter: Jacob Grumsen/Martin Theiltoft Christensen. Zuschauer: 3.947.

Mehr lesen