Auszeichnung

Preisverleihung für und mit Jacob Dinesen

Preisverleihung für und mit Jacob Dinesen

Preisverleihung für und mit Jacob Dinesen

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Jacob Dinesen bekam ein Porträt von Johan Paulsen Jessen, der 1937 Bürgermeister wurde, und 3.000 Kronen. Mit Henrik Frandsen überreichte Tonderns Bürgermeister anno 2020 die Auszeichnung. Foto: Monika Thomsen

Der Musiker wurde wegen seiner Rolle als positiver Botschafter für Tondern geehrt. Lob gab es außerdem für den Einsatz des Lokalrats in Seth und die Initiatoren in Sachen Skaterbahn.

Als der bekannte Musiker Jacob Dinesen am Dienstagnachmittag im Kreis seiner Familie in der Nähe der Linde auf dem Markt in Tondern Platz genommen hatte, war er nicht etwa gekommen, um Musik zu machen. Ihm stand eine Auszeichnung bevor.

„Wir sind sehr froh und stolz über den guten Botschafter für Tondern, der quasi auf dem Tønder Festival aufgewachsen ist und stets positive Werbung für Tondern macht“, erklärte Bürgermeister Henrik Frandsen, bevor er Dinesen den mit 3.000 Kronen dotierten Preis aus der Stiftung des früheren Bürgermeisters und Bankdirektors Johan Jessen Paulsen (1901-1981) überreichte.

Eine Null zu viel

Allgemeine Heiterkeit löste Frandsen unter den 80 Teilnehmern mit seinem Versprecher aus, bei dem er eine zusätzliche Null einfließen ließ und von 30.000 Kronen sprach. „Dann hätte ich eine Lokalrunde gegeben“, quittierte Dinesen lachend.

Der Preis bedeutet mir viel. Es ist immer eine große Ehre, wenn meine Arbeit geschätzt wird. Das ist schon ein gutes Gefühl, wenn man als würdiger Vertreter für diese Stadt bezeichnet wird.

Jacob Dinesen, Musiker

„Der Preis bedeutet mir viel. Es ist immer eine große Ehre, wenn meine Arbeit geschätzt wird. Das ist schon ein gutes Gefühl, wenn man als würdiger Vertreter für diese Stadt bezeichnet wird“, so der aus dem einen Steinwurf entfernten Dürhuus/Dyrhus stammende Dinesen zum „Nordschleswiger“.

Die Größe des Betrags sei in diesem Zusammenhang zweitrangig. „Ich bin sehr stolz darüber, dass mir auf diese Art auf die Schulter geklopft wird“, sagte der 24-Jährige.

Zusammenkunft unter der Linde

Die Ausschüttung fand im Rahmen der jährlichen Verleihung der Diplome des Lindenkomitees mit dem Vorsitzenden Stig Eeg Sylvest an der Spitze statt. In Anlehnung an die Bürger, die vor 69 Jahren das Heft in die eigene Hand nahmen und auf dem Markt die Linde pflanzten, wird der Einsatz von engagierten Bürgern geehrt.

Laust Mensel, Tondern wurde für seine langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit als Vorsitzender des Sportvereins A 93 für Menschen mit spät erworbener Hirnschädigung geehrt.

Laust Mensel (Bildmitte) setzt sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für Menschen mit spät erworbenen Hirnschädigungen ein. Foto: Monika Thomsen

„Die zwei anderen Diplome gehen an Tonderns südlichen Vorort, Seth/Uberg. Dort vermag es der Lokalrat mit Hanne Frisk Hansen und Lars Thomsen im führenden Fahrertrikot, eine einzigartige Entwicklung zu schaffen“, so Stig Sylvest in seiner Laudatio.

Von dem beispielhaften Dorfprojekt mit dem neu eingerichteten Markt mit verschiedenen Aktivitäten und Bauten könnte so mancher einiges lernen.

Einsatz findet Beachtung

„Der Preis zeigt, dass unsere Arbeit anerkannt wird. Es ist schön, dass unser Einsatz nicht nur im Dorf, sondern in der ganzen Kommune beachtet wird“, freute sich Frontfrau Hanne Frisk Hansen gegenüber dem „Nordschleswiger“ über die Anerkennung.

In Seth/Sæd, wo eine Gruppe von 16 Bürgern neuerdings ein Haus für Zuzügler initiiert hat, ruhen sich die aktiven Kräfte nicht auf den Lorbeeren aus.

„Wir machen weiter und haben weitere Vorstöße geplant“, sagt die Vorsitzende Hanne Frisk Hansen zu den Plänen des Lokalrats.

Hanne Frisk Hansen begießt die Linde, wie die Tradition es vorschreibt, mit frischem Rinderblut. Foto: Monika Thomsen

Freude löste bei den Hintermännern für die Skaterbahn Barrax, Anders Tygesen und Mikkel Carlsen, der Batzen von 25.000 Kronen aus dem Initiativfonds vom früheren Bauunternehmer Helmuth Kirsten aus.

„Damit fühlen wir uns als kleiner Verein gesehen und wertgeschätzt. Das gibt neue positive Energie und ist eine fantastische Anerkennung unserer Arbeit“, so Carlsen und Tygesen, die mit dem dritten Mann im Bunde, Peter Andresen, die Skaterbahn initiiert haben.

Über Mittel für die fehlende Beleuchtung auf der Barrax-Skaterbahn freuten sich Anders Tygesen und Mikkel Carlsen (v. l.). Foto: Monika Thomsen

Die Beleuchtung kommt

„Nun kommt dort ganz sicher eine Beleuchtung“, ist das Duo zuversichtlich, dass es für diesen Zweck gelingt, die restlichen 25.000 Kronen aufzutun.

Tygesen und Carlsen hoffen, dass auf der Bahn beim Sport- und Freizeitcenter das Licht zum Saisonstart im Frühjahr 2021 angeknipst werden kann.

Mehr lesen