Regenerative Energie

Energiebranche hat (noch) keinen bevorzugten Testcenter-Standort

Energiebranche hat (noch) keinen bevorzugten Testcenter-Standort

Energiebranche hat keinen bevorzugten Testcenter-Standort

Monika Thomsen
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Mit einer Menschenkette wurde im November gegen eine mögliche Platzierung des Windkraft-Testzentrums in der Ballumer Marsch protestiert. Foto: Bjarne Lund Henneberg

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Windkraft: Laut dem Vize-Direktor von Green Power Denmark wartet die Organisation das derzeitige zusätzliche Screening in der Kommune Thisted ab. Mit dem Ergebnis rechnet er im Laufe der ersten drei Monate des Jahres.

Die Begeisterung als potenzieller Standort für ein neues nationales Testcenter für 450 Meter hohe Windkraftanlagen hält sich in der Kommune Tondern und in Østerild in Nordjütland in Grenzen. Die Energiebranche hat noch keine Präferenzen.

Das sagte der stellvertretende Verwaltungsdirektor der grünen Wirtschaftsorganisation, Green Power Denmark, Jan Hylleberg, dem Online-Magazin „Dansk Offshore Industry" („doi.dk“).

Mitte Dezember wurde bekannt gegeben, dass aus acht überprüften Möglichkeiten in Jütland nur noch die Ballumer Marsch und Østerild als mögliche Standorte für das Testen von Prototypen im Spiel sind.

Protest der Kommunalpolitik

In der Kommune Tondern wurde unter anderem im November mit einer Menschenkette gegen die Pläne in der Ballumer Marsch protestiert.

Zudem hat sich der Kommunalrat geschlossen gegen diesen Standort ausgesprochen. Diese Entscheidung wurde dem für den ländlichen Raum zuständigen Minister Morten Dahlin (Venstre), sowie Klima- und Energieminister Lars Aagaard (Moderate) mitgeteilt, und alle Folketingsparteien wurden darüber informiert.

Auch der Kommunalrat in Thisted hat Minister Dahlin mitgeteilt, dass er gegen einen Ausbau des Testcenters in Østerild ist.

„Der Bedarf ist da“

„Es muss noch genauer darauf geschaut werden, ob Østerild erweitert werden kann. Daher kann ich noch nicht sagen, welche Platzierung wir bevorzugen“, zitiert „doi.dk“ Jan Hylleberg. Er lässt keinen Zweifel daran, dass es einen Bedarf für ein neues Testzentrum oder eine Erweiterung in Østerild gibt.

„Dänemark steht in einem globalen Wettbewerb. Daher müssen wir sicherstellen, dass die erforderliche Entwicklung stattfinden kann. Im Laufe weniger Jahre besteht ein Bedarf für den Bau eines ganz neuen Testcenters oder dafür, Østerild zu erweitern“, so Hylleberg gegenüber „doi.dk".

Der Bereich südlich des Römdamms ist weiterhin im Spiel. Foto: Plan- og Landdistriktsstyrelsen

Hafen in Havneby geeignet

Er berichtet, dass bei einem Standort in der Ballumer Marsch die einzelnen Bauelemente für die Windkraftanlagen im Hafen in Havneby auf Röm (Rømø) angeschifft werden sollten. Der Hafen sei dafür gerüstet. Die Bauteile würden danach über den Römdamm nach Ballum transportiert werden. Die Entfernung beträgt ungefähr 18 Kilometer.

„Ich verstehe die Gegner. Das ist ganz normal. Wir erleben bei Sonnen- und Windprojekten Widerstand“, so der Vize-Verwaltungsdirektor. Laut „doi.dk“ erwartet er, dass die ergänzenden Untersuchungen in Østerild im Laufe des ersten Quartals von 2024 fertig sind.

Große Konsequenzen

Laut einem vorläufigen Ansatz veranschlagt die Windbranche die Kosten für neue Infrastruktur bei dem Standort in der Ballumer Marsch auf etwa 50 Millionen Kronen, wie aus dem Material der Behörde für Planung und Landbereiche hervorgeht.

Aufgrund der Kriterien für Abstand und Lärmschutz wird damit kalkuliert, dass zwischen 12 und 28 Immobilien abgerissen werden müssen. Bei 19 von ihnen handelt es sich um Höfe.

Wenn die Ergebnisse vorliegen, dann werden die acht Folketingsparteien, die für ein drittes nationales Testzentrum für Windenergie an einem Strang ziehen, eine Entscheidung fällen.

Die acht überprüften Gebiete

Das Gebiet A ist in die Teilbereiche A 1 und A 2 gegliedert
• A 1: Die Ballumer Marsch in der Kommune Tondern
• A 2: Nördlich des Römdamms in den Kommunen Tondern und Esbjerg
• B: In der Kommune Esbjerg
• D: In den Kommunen Ringkøbing Skjern und Herning
• E: In den Kommunen Jammerbugt und Brønderslev
• F: In der Tonderner Marsch
• G: In der Kommune Jammerbugt
• H: In der Kommune Jammerbugt
• I: In der Kommune Thisted

Mehr lesen

Leserbrief

Meinung
Kristian Pihl Lorentzen
„Hærvejsmotorvejen som grøn energi- og transportkorridor“

Leserbrief

Meinung
Asger Christensen
„På tide med et EU-forbud mod afbrænding af tøj“