Ortserneuerung

Bagger erwischte Rohr: Hoyer vorübergehend ohne Wasser

Bagger erwischte Rohr: Hoyer vorübergehend ohne Wasser

Bagger erwischte Rohr: Hoyer vorübergehend ohne Wasser

Hoyer/Højer
Zuletzt aktualisiert um:
In Hoyer wird in vielen Ortsbereichen gleichzeitig im Rahmen des Ortserneuerungs- und Klimaanpassungsprojektes gebaggert und gebaut. Am Mittwoch wurde dabei am Vormittag eine Trinkwasserleitung versehentlich unterbrochen. Der Zwischenfall ereignete sich östlich des abgebildeten Straßenabschnitts an der Norderstraße (Nørregade). Foto: Volker Heesch

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ein Bagger hat im Bereich Norderstraße eine Trinkwasserleitung zerstört. Ein Einsatzteam des Versorgungsbetriebs „Tønder Forsyning“ war rasch zur Stelle. Die Bäckerei ist weiter mit Hinweis auf die Bauarbeiten im Ortszentrum geschlossen.

In Hoyer sind momentan viele Einwohnerinnen und Einwohner, aber auch Besucher des Ortes und Touristinnen und Touristen genervt, weil ständig wechselnd Straßen und Gassen gesperrt werden.

Klagen über schlechte Erreichbarkeit

Es gibt Klagen, dass einige Ortsteile kaum noch erreichbar sind und an zu vielen Stellen gleichzeitig Straßen aufgegraben werden, um im Rahmen der Klimaanpassung als Teil des Projektes Tonderner Marsch eine neue Regenwasserkanalisation zu verlegen. Damit wird Vorsorge geleistet, weil mit steigenden Niederschlagsmengen und häufigerem Starkregen als Folge des Klimawandels gerechnet wird. Am Mittwoch saßen am Vormittag viele Hoyeraner und Hoyeranerinnen plötzlich auf dem Trockenen.

Bagger erwischte Wasserleitung

Es kam aus vielen Wasserhähnen kein Wasser. „Ein Bagger hat im Bereich Nørrevej eine Trinkwasserleitung unterbrochen“, berichtete Brian Mikkelsen dem „Nordschleswiger". „Wir waren über die dortigen Grabarbeiten informiert, aber als unsere Leute dort eintrafen, war es schon passiert“, so Mikkelsen, der erläutert, dass die Baufirmen in Hoyer und „Tønder Forsyning“ eng bei der Durchführung der Bauarbeiten zusammenarbeiten. Er erklärte, dass der Wasserstopp nach kurzer Zeit behoben werden sollte. Aus Hoyer waren Meldungen angekommen, dass Haushalte auf dem Trockenen saßen, als gerade der Kessel für den Morgenkaffee gefüllt werden sollte. Auch soll es Menschen erwischt haben, die sich gerade zum Morgenbad entkleidet hatten. Gegen 12 Uhr rauschte das frische Nass wieder durch Leitungen und Wasserhähne.

Laden geschlossen

Wegen der sich in die Länge ziehenden Bauarbeiten hat beispielsweise der örtliche Bäcker seinen Laden vorübergehend geschlossen.

Das Schild am Bäckerladen in Hoyer weist auf den Grund der momentanen Schließung hin. Die vielen Kundinnen und Kunden, die das hochwertige Angebot des Betriebs von Bäcker Per Snitgaard schätzen, hoffen auf eine baldige Wiedereröffnung der Bäckerei. Foto: Volker Heesch

Es waren kaum noch Kundinnen und Kunden in die Große Straße (Storegade) „durchgekommen“. Auf einer Facebookseite schrieb Bäcker Snitgaard, dass er vergeblich versucht habe, die Kommune zu Maßnahmen zu bewegen, damit die Passage zu seinem Laden und der Bäckerei in Hoyer möglich ist. Snitgaard weist darauf hin, dass sein Betrieb in Bredebro weiter geöffnet ist. Dort könne man Waren bestellen und abholen, was für Hoyer allerdings wohl nur ein schwacher Trost ist.

Der Bäckereibetrieb ist bis auf Weiteres geschlossen, der Inhaber will ihn erst wieder eröffnen, wenn die Kunden die Storegade wieder erreichen können. Foto: Volker Heesch

Allerdings gibt es auch Straßenabschnitte, die inzwischen von Baggern befreit sind, wo die Pflasterung erneuert ist und Gehsteige wieder benutzbar sind.

Die Instandsetzung von Häusern in Hoyer im Rahmen des Ortserneuerungsprojektes schreitet voran. Aktuell wird das frühere Postamt (Bildmitte) aus der deutschen Kaiserzeit grundlegend renoviert. Es erhält ein neues Dach nach Vorgaben des Denkmalschutzes. Foto: Volker Heesch

Auch die Renovierung von Häusern im Zuge des Ortserneuerungskonzeptes schreitet voran. Momentan wird das ehemalige Postamt instandgesetzt.

Mehr lesen

Leserbrief

Hanns Peter Blume
„Reaktion auf Leserbrief von Jan Køpke Christensen“