Wiederöffnung

Freude über den Neubeginn der Gottesdienste

Freude über den Neubeginn der Gottesdienste

Freude über den Neubeginn der Gottesdienste

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Die Pastoren Astrid und Ole Cramer freuen sich, dass wieder Gottesdienste stattfinden können. Freilichtgottesdienste wie auf diesem Archivfoto sind allerdings noch nicht erlaubt. Foto: Archiv Riggelsen

In Tingleff und in Bülderup wird nach der Corona-Zwangspause wieder zu Gottesdiensten eingeladen. Es gelten auch hierbei Sicherheitsregeln.

Bei Kirchgängern und nicht zuletzt bei den Pastoren sind die Erleichterung und die Freude groß, dass nach der Corona-Zwangspause wieder Gottesdienste stattfinden.

In der Kirche zu Tingleff wird am Pfingstmontag, 1. Juni, ab 10.30 Uhr der erste Gottesdienst nach dem Shutdown gefeiert.

„Darauf freuen wir uns sehr und laden alle herzlich dazu ein“, so die Pastoren Astrid und Ole Cramer. Das Pastorenpaar ergänzt, dass wegen der Corona-Pandemie natürlich Sicherheitsregeln gelten.

Singen mit Abstand

In der Kirche sind die Gottesdienstbesucher angehalten, zwei Meter Abstand zu wahren. Das ist unter anderem wichtig, um beim Singen eine eventuelle Ansteckung mit dem Corona-Virus zu vermeiden.

„Beim Rein- und Rausgehen ist jeder gebeten, einen Meter Abstand zu halten. Statt der Gesangbücher gibt es Liederzettel, und der Gottesdienst wird mit ca. 45 Minuten etwas kürzer sein als gewohnt“, teilt das Pastorenpaar weiter mit. Am Eingang zur Kirche wird Desinfektionsmittel bereitgehalten.

Eigentlich war in diesem Jahr wieder ein gemeinsamer dänisch-deutscher Freiluftgottesdienst in Tingleff geplant. Freiluftgottesdienste sind aber derzeit noch nicht erlaubt, was auch Ole und Astrid Cramer etwas verwundert, könnte dabei doch besonders gut Abstand gehalten werden.

Auch in Bülderup/Bylderup wird am Pfingstwochenende ein Gottesdienst gefeiert. Er findet am Sonntag, 31. Mai, unter der Leitung von Pastor Carsten Pfeiffer statt und beginnt um 10.30 Uhr.

Mehr lesen

Leserbrief

Hans Peter Toft
„Medierne har travlt med at berette om, hvor dårligt det går for Dansk Folkeparti“