Deutsche Minderheit

Frauenbund Sonderburg tritt aus dem Sozialdienst aus

Frauenbund Sonderburg tritt aus dem Sozialdienst aus

Frauenbund Sonderburg tritt aus dem Sozialdienst aus

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Mitglieder des Frauenbunds treffen sich regelmäßig im Mariaheim, hier bei der Adventsfeier 2023. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der Verein Frauenbund Sonderburg ist nicht länger ein Ortsverein im Sozialdienst Nordschleswig. Über die Gründe des Austritts will die Vorsitzende nichts sagen. Noch nicht.

Der Frauenbund Sonderburg ist nicht länger ein Ortsverein im Sozialdienst Nordschleswig. Das bestätigt die Vorsitzende des Frauenbunds, Renate Weber-Ehlers: „Ja, wir haben uns raus aus dem Sozialdienst gemeldet. Das war eine Entscheidung des Vorstands. Dieser Schritt war nötig und angebracht.“

Weitere Informationen auf der Generalversammlung

Warum dieser Schritt nötig und angebracht war, dazu möchte die Vorsitzende noch nichts sagen. „Darüber werden wir zunächst unsere Mitglieder auf der Generalversammlung informieren, die am 20. April stattfindet. Da werde ich Fragen beantworten, falls es welche gibt.“

Wir finden es schade, dass es vorher nicht zu einem Dialog gekommen ist. Wir haben lediglich die Mitteilung erhalten, dass der Frauenbund austreten will.

Ursula Petersen

Der Sozialdienst Nordschleswig hat den Austritt zur Kenntnis genommen, kennt die Gründe dafür aber auch nicht. 

„Wir wissen nicht, warum es zu diesem Austritt gekommen ist. Wir haben lediglich den Antrag auf Austritt erhalten, ohne Angabe von Gründen“, sagt die Abteilungsleiterin des Sozialdienstes, Ursula Petersen. „Weshalb und warum der Frauenbund ausgetreten ist, das weiß ich nicht. Wir finden es schade, dass es vorher nicht zu einem Dialog gekommen ist. Wir haben lediglich die Mitteilung erhalten, dass der Frauenbund austreten will. Aber es ist, wie es ist, und die Ortsvereine sind autonom, da mischen wir uns nicht ein.“

Der Austritt erfolgte zum 31. Dezember 2023. Die Generalversammlung des Frauenbunds Sonderburg beginnt am 20. April um 14.30 Uhr im Mariaheim.

Frauenbund Sonderburg

In Sonderburg gibt es den Frauenbund Sonderburg. Es ist einer der ältesten Vereine der Stadt. Er wurde am 4. Dezember 1868 gegründet. Nach dem Ersten Weltkrieg trat eine Pause ein. Am 5. Januar 1923 wurde der Verein neu gegründet. 

Der Frauenbund ist Träger des Mariaheims. Das Mariaheim ist eine Stiftung mit 14 Wohnungen (betreutes Wohnen) für alleinstehende Rentnerinnen und Rentner.

Der Frauenbund war bis Ende 2023 dem Sozialdienst Nordschleswig angeschlossen.

Die Mitglieder treffen sich zu gemeinsamen Veranstaltungen im Mariaheim, etwa zu Nähnachmittagen, Kaffeetafeln, Lottospiel, Modenschauen und Vorträgen.

Mehr lesen

Handball

Karriere am seidenen Faden: Vom dunklen Zimmer in die Königsklasse

Seth/Sæd Als Fachleute Thorsten Fries empfahlen, seine Handballkarriere wegen zahlreicher Gehirnerschütterungen aufzugeben, entschied sich der 31-Jährige aus Seth dennoch dagegen. In der vergangenen Saison gewann Fries die Silbermedaille in der dänischen Liga, und in der kommenden Spielzeit tritt er in der Champions League an. Warum sein Weg auch anders hätte verlaufen können und warum Kopfverletzungen im Handball besondere Aufmerksamkeit erfordern, erklärt der Torhüter im Interview.

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Zusammenhalt: Es geht noch viel mehr in Nordschleswig“

Tiere

Ohne Haustier verreisen: Hier können 65 Hunde Urlaub machen

Arsleben/Årslev Wohin mit dem Hund im Urlaub? Während Corona schafften sich viele Menschen Tiere an. Nun, in der Zeit nach den Beschränkungen, möchten die meisten wieder raus – Urlaub machen. Einige setzen ihren Hund mit ins Auto, andere hingegen möchten das nicht. Mit seiner Hundepension hat sich der Nordschleswiger Jens Skovrup auf genau solch ein Szenario spezialisiert. Seine Kundschaft kommt aus ganz Dänemark – und Deutschland.