Weltgebetstag 2020

Steh auf und geh!

Steh auf und geh!

Steh auf und geh!

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Zeichnung zum diesjährigen Weltgebetstag stammt von der Künstlerin Nonhlanhla – Nonny – Mathe. Foto: Nonhlanhla Mathe

Frauen aus der Apenrader Kirchengemeinde bereiten einen nachdenklichen Gottesdienst und leckeres Essen nach Rezepten aus Simbabwe vor.

Steh auf, nimm dein Schicksal selbst in die Hand – das ist die Botschaft des diesjährigen Weltgebetstags, der am Freitag, 6. März, auch in der Kirche zu Hohe Kolstrup von dem deutschen Teil der Apenrader Kirchengemeinde gefeiert wird.

Wie in früheren Jahren bereiten Frauen aus der Gemeinde den Gottesdienst vor, der um 16.30 Uhr beginnt. Die Gottesdienstordnung 2020 stammt aus Simbabwe.

Ein Gebet geht um die Welt

Die Idee des Weltgebetstags ist es, ein Gebet über 24 Stunden lang um den Erdball wandern zu lassen. Ein Gebet, das Menschen in mehr als 120 Ländern der Welt über die Konfessionsgrenzen hinweg miteinander verbindet. Auch wenn die Frauen den Weltgebetstag erfunden haben, sind Männer herzlich willkommen.

Dieses Logo des Weltgebetstags symbolisiert Menschen, die aus allen Himmelsrichtungen zum Beten und Feiern zusammen kommen und eine Gemeinschaft bilden. Ein lebendiges Kreuz entsteht. Foto: Weltgebetstag der Frauen

Spannende Rezepte aus Simbabwe

Im Anschluss an den nachdenklichen Gottesdienst werden typische Gerichte aus dem südafrikanischen Binnenstaat gereicht.

Die Damen aus dem Apenrader Organisationsteam haben sich hier von einem mitgelieferten Rezeptheft inspirieren lassen.

Die nordschleswigschen Gaumen dürfen sich auf Gerichte wie Süßkartoffelsalat mit Bacon, gemischtem Salat mit Sardinen, einem Auberginen-Kartoffelauflauf oder Hackbällchen freuen. Es werden auch ein paar süße Dessertkuchen zur Auswahl stehen.

Gebete und Spenden für eine gerechte Welt

Der Weltgebetstag wird jedes Jahr von christlichen Frauen aus einem anderen Land vorbereitet und am ersten Freitag im März in mehr als 120 Ländern rund um den Globus gefeiert. Glaube, Gebet und Handeln für eine gerechte Welt gehören in der weltweit größten ökumenischen Frauenbewegung untrennbar zusammen. Im Jahr 2019 kamen allein in Deutschland anlässlich des Weltgebetstags aus Slowenien Spenden und Kollekten von über 2,5 Millionen Euro (rund 18,7 Millionen Kronen) zusammen.

Die Frauen auf dem Land haben besonders unter den Auswirkungen von Misswirtschaft und Korruption zu leiden. Durch Weltgebetstagsspenden sollen besondere Entschuldungsprojekte finanziert werden. Foto: Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee

Dürre, Misswirtschaft und Korruption

Seit Wochen plagt Simbabwe eine extreme Dürre. Millionen Menschen und Tiere leiden unter Wassermangel und Hunger. Das trifft die Menschen in Simbabwe besonders hart, denn die Wirtschaft des Landes steckt aufgrund von Misswirtschaft und Korruption seit vielen Jahren in der Krise.

Mit ihrer Gottesdienstordnung wollen die Frauen aus Simbabwe trotz der schwierigen Situation eine klare Botschaft der Hoffnung und des Aufbruchs vermitteln. Sie haben den Bibeltext aus Johannes 5 zur Heilung eines Kranken ausgelegt: „Steh auf! Nimm deine Matte und geh!“.

Kirchentaxi im Einsatz

Wer für diesen besonderen Gottesdienst das Kirchentaxi der Apenrader Kirchengemeinde in Anspruch nehmen möchte, kann dies gerne tun. Allerdings ist ein Anruf in der Taxizentrale unter der Rufnummer 48 48 48 48 mindestens eine Stunde vor dem Abholtermin erforderlich. Die Eigenleistung beträgt 12 Kronen pro Fahrt.

Die Teilnahme an dem Weltgebetstag ist kostenlos. Allerdings wird um eine Spende gebeten. Mit dem Geld unterstützt die Weltgebetstagsorganisation Projekte in Simbabwe zur Frauenförderung und einer Entschuldungsaktion.

Mehr lesen

Leserbrief

Hans Peter Toft
„Medierne har travlt med at berette om, hvor dårligt det går for Dansk Folkeparti“