Ren Dag 2019

Kippen: Die unterschätzte Gefahr

Kippen: Die unterschätzte Gefahr

Kippen: Die unterschätzte Gefahr

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin - Apenrade
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
In der Nähe von Gebäuden, in denen Rauchen nicht erlaubt ist, werden die Blumenbeete nicht selten als Aschenbecher missbraucht. Foto: Karin Riggelsen

Der dänische Naturschutzbund möchte einen Eindruck darüber erhalten, wie viele Zigarettenstummel in Dänemark in der Natur landen. Deshalb lautet das Motto der diesjährigen

Laut WHO enthalten die Überreste von Zigaretten 7.000 verschiedene Chemikalien wie Nikotin, Blei, Kadmium und Teerstoffe. Das schadet nicht nur Menschen und Tieren, sondern auch der Natur – von der Brandgefahr ganz abgesehen.

Trotz diverser Aufklärungskampagnen werfen viele Raucher ihre Kippen achtlos auf die Straße oder in die Natur. Da der dänische Naturschutzbund, „Danmarks Naturfredningsforening“, feststellen möchte, wie schlimm es in Dänemark bestellt ist, sollen die Stummel bei der diesjährigen „Ren Dag“-Aktion am 31. März gesondert gesammelt werden.

Schätzungen zufolge werden in Dänemark etwa neun Millionen Zigarettenkippen täglich auf die Straße oder in die Natur geschnippt. Auf Jahresbasis sind es über drei Milliarden Stummel.

Die Kommune Kopenhagen hat 2018 errechnet, dass es sie zwei Kronen pro Stummel kosten würde, um Zigarettenkippen aufzusammeln, weil sie sich häufig zwischen Fliesen und Pflastersteinen verstecken. Von herkömmlichen Kehrmaschinen werden längst nicht alle erfasst. Hier muss häufig noch Handarbeit ran.

Übrigens: Wer einen Zigarettenstummel auf die Straße wirft, kann schon jetzt mit einem Bußgeld von 5.000 Kronen belegt werden. Allerdings kommt die Ordnungsstrafe meist nur zur Anwendung, wenn durch die achtlos aus dem fahrenden Auto geschnippte Kippe ein Brand verursacht wurde oder ein Unfall passiert.

Mehr lesen