Blaulicht

Hund biss Mann und Polizisten

Hund biss Mann und Polizisten

Hund biss Mann und Polizisten

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin - Apenrade
Rothenkrug/Rødekro
Zuletzt aktualisiert um:
Das ist nicht der aggressive Malinois-Hund aus Rothenkrug, sondern „Jack“ ein Diensthund der Polizeidirektion Flensburg. Foto: Polizeidirektion Flensburg

Ein belgischer Schäferhund muss nach zwei Bissattacken in Rothenkrug eingeschläfert werden. Seine Besitzerin stimmte der Maßnahme zu.

Ein Hund der Rasse Malinois wird eingeschläfert, nachdem er am Dienstagabend in Rothenkrug zwei Menschen angefallen hatte.

Um 19.30 Uhr zeigte ein Hundebesitzer an, dass er beim Gassigehen am Bygmarken mit seinem eigenen Hund von einem fremden Hund umgerannt und gebissen wurde, als dieser mit seiner Besitzerin an ihm vorbeiging.

Bisswunden in Gesäß, Oberschenkel und Kniekehle

Im Gespräch der Polizisten mit der Besitzerin riss sich der Hund los und biss einen der Beamten in Gesäß, Oberschenkel und Kniekehle, sodass dieser sich in ärztliche Behandlung begeben musste.

In Übereinstimmung mit der Frau wurde das Einschläfern des Hundes angeordnet. Sie hatte den Hund zudem nur zur Probe.

Der Malinois (Mechelaar)

Bei einem Malinois – auch Mechelaar – handelt es sich um eine kurzhaarige Unterart des Belgischen Schäferhundes. Er ist in der Regel falbfarben mit schwarzer Gesichtsmaske.

Tierfreund.de beschreibt Hunde dieser Rasse als „triebstark und robust mit guten Hütequalitäten und auch Wachhundeigenschaften“. Der Malinois wurde durch seine Beweglichkeit, seinen Arbeitswillen und seine Ausdauer schnell zu einem der beliebtesten Dienst- und Sporthunde überhaupt.

„Er ist ein ausdauernder, robuster Gebrauchshund, bringt viel Arbeitswillen mit und nimmt die ihm zugedachten Aufgaben sehr ernst. Bekommt er keine Aufgaben, sucht er sich selbst welche“, heißt es weiter in der Charakterbeschreibung dieser Hunderasse. Der Malinois sei seinem Besitzer gegenüber recht sensibel und vertrage eine harte Hand vergleichsweise schlecht. Aufgabe seines Besitzers sei es deshalb, die Aktivität in gewünschte Bahnen zu lenken und ihm beizubringen, dass es auch Ruhephasen gibt. Fremden gegenüber sei er misstrauisch und verteidige Heim und Besitzer energisch und furchtlos.

Hund und Züchter mit Bedacht wählen

Tierfreund.de rät zudem, dass man seinen Hund und den Züchter mit Bedacht wählen solle. Der Hund dürfe weder nervös noch grundlos aggressiv sein.

Hauke Messer, Leiter der Diensthundestaffel der Polizeidirektion Flensburg, ist das neue Herrchen von Malinois-Rüde „Jack" Foto: Polizeidirektion Flensburg

Ein einzigartiger Polizeihund

Ein Malinois-Rüde namens „Jack“ gehört der Diensthundestaffel der Polizeidirektion Flensburg an. Seine besondere Geschichte hatten die Schleswiger Nachrichten aufgegriffen. Der Hund wurde vor rund zweieinhalb Jahren als Welpe von seinem Besitzer auf einem Gewerbegrundstück in Handewitt ausgesetzt und kam so zur Polizei, weil der Beamte, der ihn gerettet hatte, es nicht über das Herz brachte, „Jack“ ins Tierheim zu stecken, wie es eigentlich üblich gewesen wäre.

Mehr lesen

Leserbrief

Arne Ohlsen
„Kultur tiltrækker virksomheder“