Gesundheitswesen

Das Andenken an einen verstorbenen Sohn hilft der Röntgen- und Scanning-Abteilung

Das Andenken an einen verstorbenen Sohn hilft der Röntgen- und Scanning-Abteilu

Andenken an verstorbenen Sohn hilft der Röntgenabteilung

Paul Sehstedt
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Hanne und Martin Nørgaard verloren vor 23 Jahren ihren neunjährigen Sohn Bjarne Bent. Seitdem besteht ein Konto, von dem Verbesserungen und Ausbildung in der Röntgen- und Scanning-Abteilung finanziert werden. Foto: Paul Sehstedt

Eine Familieninitiative sammelte vor 23 Jahren Geld für Krankenhausgeräte und hilft auch heute noch.

Vor 23 Jahren verloren Hanne und Martin Nørgaard ihren nur neunjährigen Sohn Bjarne Bent. „Er fiel plötzlich um“, erinnert sich Martin Nørgaard, „und wurde sofort ins Apenrader Krankenhaus gebracht. Die Ärzte waren ratlos und hatten keinen Scanner, um eine Diagnose stellen zu können.“ Der Junge wurde ins Krankenhaus Sonderburg gefahren, und Bjarne Bents letzte Worte an seinen Vater waren: „Ich bin müde und friere.“

„Als wir selbst nach Sonderburg kamen, fragten wir den Arzt, ob Bjarne Bent in Lebensgefahr war“, erzählt Martin Nørgaard. „Viel schlimmer war die Antwort, und tags darauf ließen wir die Geräte, die ihn am Leben erhielten, abschalten.“

„Wir wussten, dass wir ihn nie wieder zurückbekommen würden, aber wir entschlossen uns dazu, unseren Beitrag zu leisten, damit andere nicht ein ähnliches Erlebnis erfahren sollten“, sagt Nørgaard. Das Ehepaar entschloss sich, Geld einsammeln, um so bessere Verhältnisse in der Röntgenabteilung schaffen zu können. Rund 400.000 Kronen konnte die Familie durch ein großes Galakonzert in der Sønderjyllandshalle und bei Fonds einsammeln.

Spielte Klarinette

Bjarne Bent spielte Klarinette im Schulorchester Aabenraa Skoleorkester, das zusammen mit dem Apenrader Feuerwehrorchester (heute Aabenraa Brass Band) und der Sønderjyske Garde das Gedenkkonzert spielten. Dadurch wurden die Politiker im Amtsrat Nordschleswig wachgerüttelt und beschlossen, je einen CT-Scanner für die Krankenhäuser Apenrade und Tondern einzukaufen. Heute freuen sich Hanne und Martin Nørgaard darüber, dass die Geräte eingekauft werden konnten.

Doch die Geschichte geht weiter, denn das Bjarne Bent Nørgaards Mindekonto besteht heute noch und erhält regelmäßig Spenden. Manche zahlen sogar einen monatlichen Betrag ein. Aus diesen Mitteln sind die neuen Warteräumlichkeiten in der Röntgen- und Scanning-Abteilung finanziert worden.

Diese werden im Beisein der ganzen Familie Nørgaard am Montag ab 14 bis 15 Uhr feierlich eingeweiht. Das Gedenken an Bjarne Bent Nørgaard hilft auch mit Mitteln zur Personalfortbildung. Das Konto wird vom Krankenhaus Nordschleswig verwaltet.

Mehr lesen