Deutsche Minderheit

Wenn aus einem „frommen Wunsch“ eine Notwendigkeit wird

Wenn aus einem „frommen Wunsch“ eine Notwendigkeit wird

Wenn aus einem „frommen Wunsch“ eine Notwendigkeit wird

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Arbeitstag ARV
Die Sturmflut im Oktober 2023 hatte das Ruderhaus überschwemmt und den Anleger zerstört. Nachdem sich der Sturm gelegt und das Wasser zurückgezogen hatten, kamen Mitglieder des ARV zahlreich herbei, um bei der „Entrümpelung“ zu helfen. Foto: Privat

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Auch wenn der Apenrader Ruderverein derzeit seine „größte Krise seit 1945“ durchlebt, wie es der Vorsitzende Peter Asmussen beschreibt, so gibt es im Verein ganz viele Lichtblicke zu vermelden. Allerdings steht nach der Bewältigung der Sturmflutschäden ein weiteres, teures Projekt an.

„Hebt doch die Mitgliedsbeiträge von uns Winterbadern an? Wir können uns doch auf diese Weise an der Finanzierung einer neuen Bootsbrücke beteiligen“, lautete der Vorschlag einer Teilnehmerin auf der Generalversammlung des Apenrader Rudervereins (ARV). Ihre Aussage wurde nicht etwa mit Unmutsbekundungen der anderen Anwesenden aufgenommen, sondern fand große Zustimmung – auch bei ihren Winterbader-Kolleginnen und -Kollegen.
Weil das eigene Vereinshaus nicht zur Verfügung steht, da es nach der Sturmflut im Oktober umfassend renoviert wird, fand die Generalversammlung in der Kantine der Apenrader Zentralbücherei statt. Das Foto zeigt im Hintergrund den Vorsitzenden Peter Asmussen bei seinem Jahresbericht. Foto: Anke Haagensen

Diese Episode spiegelt das Wir-Gefühl im Verein wider, das besonders seit der Sturmflut im Oktober des vergangenen Jahres beim ARV zu spüren ist. Wie auch der Vorsitzende Peter Asmussen in seinem Jahresbericht immer wieder betonte, so schwappe derzeit eine Welle der Hilfsbereitschaft über den Verein, die ihn auch zuversichtlich mache, dass der Verein seine „größte Krise seit 1945“ nicht nur überstehen, sondern auch gestärkt daraus hervorgehen wird.

Vielen ist zu danken

Asmussen dankte allen Mitgliedern, die mit „ihrem resoluten und schnellen Einsatz Schlimmeres verhinderten“. Dennoch richtete die Sturmflut Schäden von einer Million Kronen an. „Die Versicherung hat 800.000 Kronen anerkannt. Die Eigenbeteiligung beläuft sich auf 14 Prozent“, so der Vorsitzende. Die Bootsbrücke inklusive Landbefestigung ist in der Million dabei gar nicht eingerechnet. Dafür muss der Verein allein aufkommen. 

Allerdings muss er selbst das Geld vorstrecken und erhält es dann erst von der Versicherung zurück. Wie die ARV-Kassiererin Helga Wortmann den besorgten Mitgliedern mitteilen konnte, so habe sich der Bund Deutscher Nordschleswiger zur Zwischenfinanzierung bereit erklärt. 

Der Nachbarverein, Aabenraa Ro- og Kajakklub, hat dem deutschen Verein angeboten, deren Brücke vorerst mitzubenutzen, damit auch beim ARV weiter Wassersport betrieben werden kann. Auch für diese Nachbarschaftshilfe zeigte sich Peter Asmussen dankbar.

Darüber hinaus haben viele Einzelpersonen, Vereine und Organisationen, darunter auch Ruderkolleginnen und -kollegen aus Hamburg, Berlin und Itzehoe, größere und kleinere Geldbeträge geschickt, weshalb die Mittel für die Eigenbeteiligung zu einem hohen Prozentsatz finanziert sind. – Ohne eine Strichliste gemacht zu haben, wird das Wort „Danke“ in Asmussens Jahresbericht sicherlich am häufigsten vorgekommen sein.

Vom Wunsch zur Notwendigkeit

Das Projekt Bootsbrücke war schon bei der Generalversammlung 2023 beleuchtet worden. „Damals war die Brücke nur ein ,frommer Wunsch‘; jetzt ist sie eine Notwendigkeit“, sagte Peter Asmussen auf der Generalversammlung. Eine Arbeitsgruppe befasst sich derzeit mit verschiedenen Lösungen und Möglichkeiten. Favorisiert wird derzeit eine Brücke eines Fachanbieters, die aus einem schwimmenden und leicht zu bergenden Element und einer Landverbindung aus Stahl besteht. Der Kostenvoranschlag beläuft sich auf 475.000 Kronen. Die endgültige Entscheidung steht noch aus. Zumal die Verhandlungen mit dem dänischen Nachbarverein noch laufen. Möglicherweise kann man sich auf eine gemeinsame Lösung einigen. 

Unter den Anwesenden waren aktive und passive Rückwärts-Ruderer, Kajakrudernde und Winterbadende. Foto: Anke Haagensen

Da der Verein selbst eine so große Summe nicht aufbringen kann, habe man vor, verschiedene Stiftungen anzuschreiben. Aus der Versammlung kamen weitere Vorschläge, die sich die Kassiererin dankbar notierte.

Über den eingangs erwähnten „Wunsch“ der Winterbadenden, mehr Beitrag zahlen zu „dürfen“, hatte der Vorstand tatsächlich auch schon selbst nachgedacht. „Wir wurden uns aber einig, dass es ein verkehrtes Zeichen an die Mitglieder sei, den Beitrag anzuheben, wo das Vereinsangebot doch derzeit nur eingeschränkt zu nutzen ist“, sagte die Kassiererin. Allerdings bestehe ja zu jeder Zeit die Möglichkeit, freiwillig mehr Geld zu spenden …

Nichts ist so schlecht …

Ein weiteres Indiz dafür, dass die Redewendung „Nichts ist so schlecht, dass es nicht für etwas gut ist“ für die jetzige Situation des ARV zutrifft, ist die Bereitwilligkeit der Mitglieder, Verantwortung zu übernehmen. Während andere Vereine Schwierigkeiten haben, Personal zu finden, so konnte der Ruderverein auf seiner Generalversammlung nicht nur einen vakant werdenden Posten besetzen, sondern noch einen weiteren Willigen mit ins viel zitierte „Boot“ holen. 

Andreas Cornett und Stefan Prochaska-Frenzel stellten sich für eine Neuwahl zur Verfügung, während Rüdiger Bartling und Marion Boisen eine Wiederwahl annahmen. Der Vorsitzende Asmussen war zwar traurig, dass sein bisheriger Stellvertreter Kim Schauer Boysen aus familiären Gründen vorerst keine weitere Wahlperiode dranhängen wollte, freute sich aber, dass Schauer Boysen weiterhin beim Kinder- und Jugendrudern als Betreuer zur Verfügung steht.

Sport – Lernen – Spaß

Apropos Kinder- und Jugendrudern: Das Angebot für Schülerinnen und Schüler der Deutschen Privatschule Apenrade mit dem Titel „Sport – Lernen – Spaß“ ist nicht nur sehr gut angenommen worden, sondern hat dem Verein auch neue Mitglieder gebracht.

Kassiererin veranschaulichte anhand von einigen Säulendiagrammen die erfreuliche Mitgliederentwicklung des ARV. Foto: Helga Wortmann

Mehr Mitglieder

Das schlägt sich auch in der Statistik positiv nieder. Der ARV hat nunmehr 184 Mitglieder. Mit 82 Personen macht die Kajakabteilung inzwischen den größeren Anteil aus. Zu den „Rückwärtsruderern“, wie die traditionellen Ruderinnen und Ruderer zur Unterscheidung vereinsintern genannt werden, zählen 56 Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder. Da es kommunale Zuschüsse für Mitglieder über 60 Jahren und für Mitglieder unter 25 Jahren gibt, wirkt sich die Mitgliedsentwicklung auch positiv auf die Vereinsfinanzen aus, wie die Kassiererin anhand des Zahlenmaterials belegte.

Bei der Vorstandskonstituierung im Anschluss an die Generalversammlung wurde der Vorsitzende Peter Asmussen im Amt bestätigt. Den Posten des 2. Vorsitzenden, den Kim Schauer Boysen bislang bekleidete, hat Benny Andersen übernommen. 

Der ARV-Vorstand

1. Vorsitzender: Peter Asmussen
2. Vorsitzender: Benny Andersen
Kassiererin: Helga Wortmann
Schriftwart: Andreas Cornett
Kommunikations- und Projektverantwortlicher: Rüdiger Bartling
Beisitzende: Birgit Boisen, Marion Boisen, Kim Møller und Stefan Prochaska-Frenzel

Mehr lesen

Leserinnenbericht

Christa Kath
„‘Bewegender’ Vortrag im Fördekreis Bau“