Auszeichnung

Kulturjournalist der Grenzregion mit Sprach- und Kulturpreis gewürdigt

Kulturjournalist der Grenzregion mit Sprach- und Kulturpreis gewürdigt

Kulturjournalist der Grenzregion mit Sprachpreis gewürdigt

Niels Ole Krogh/fla.de
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Hans Christian Davidsen (rechts) drückte in seiner Rede seine Dankbarkeit über die Auszeichnung aus, die ihm der zweite Vorsitzende des dänischen Sprachvereins, Kristian Kjær Nielsen, übergeben hatte. Foto: Niels Ole Krogh, fla.de

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Hans Christian Davidsen, Kulturredakteur von „Flensborg Avis“, hat am Donnerstag im Folkehjem in Apenrade dankbar den Sprach- und Kulturpreis des Vereins für dänische Sprache (Sprogforeningen) entgegen genommen. Er dankte für die Unterstützung einer angeschlagenen journalistischen Disziplin.

Es war ein sehr beeindruckter stellvertretender Vorsitzender des dänischen Sprachvereins, Kristian Kjær Nielsen, der am Donnerstagabend im Folkehjem in Apenrade den diesjährigen Sprach- und Kulturpreis an den Kulturredakteur von  „Flensborg Avis“, Hans Christian Davidsen, überreichte.

„Du hast das Buch ,Verliebt in Flensburg' geschrieben, und das bedeutet für uns, dass wir in ,Flensborg Avis’ verliebt sind. Dank dir erscheint sie jeden Tag mit einem vollständigen Überblick über das kulturelle Leben in der Grenzregion. Mit Notizen, die deine Handschrift tragen, und mit großen Artikeln, die Gewicht haben“, begründete Kristian Kjær Nielsen die Auswahl des diesjährigen Preisträgers.

Der stellvertretende Vorsitzende ging sehr ins Detail, als er die 27 Jahre beschrieb, die Hans Christian Davidsen, besser bekannt als HC, für den öffentlichen Dienst der dänischen Minderheit gearbeitet hat.

Auf Tournee mit Nolde

„Jedes Jahr kommen wir ins Nolde Museum in Seebüll, um uns die neuen Ausstellungen anzusehen. Es gibt dein Buch über die etwas braune Vergangenheit von Emil Nolde, für das du den Mut hattest, es zu schreiben. Du hast dich tief in das Thema eingegraben und bist damit in Dänemark auf Tournee, wo das Interesse sehr groß ist“, lobte Kristian Kjær Nielsen den Journalisten und Autoren, den er auf Wikipedia als „dänisch-deutschen Journalisten“ bezeichnet hatte.

„Aber das ist nicht genug. Du bist Däne“, betonte der Redner, der auch die Vielseitigkeit des Preisträgers hervorhob. „Du rezensierst Bücher, Theater, Klassik-, Pop-, Folk- und Jazzkonzerte. Du schreibst mit viel Energie, und machst auch Fernsehsendungen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende, woraufhin viele im voll besetzten Saal anerkennend nickten. 

Hans Christian Davidsen bedankte sich für die Auszeichnung und fügte hinzu, dass es sein Kollege, der Videofilmer Lars Salomonsen, ist, der die Videos aus der Grenzregion mit großer Professionalität zum Leben erweckt.

Eröffnet wurde der Abend von fünf Schülerinnen und Schülern der Løgumkloster Højskole, die mit vier Jazznummern unterhielten. Das hohe Niveau wurde mit taktvollem Beifall gewürdigt. 

Eine bedauerliche Entwicklung

Die Schülerinnen und Schüler sangen aus dem Liederbuch der Volkshochschule, und nach dem Kaffee und dem nordschleswigschen Brotkuchen hielt Hans Christian Davidsen eine Rede, in der er seine Dankbarkeit zum Ausdruck brachte und die Gelegenheit nutzte, die Entwicklung des Kulturjournalismus in Dänemark zu beklagen.

„Sie wird nicht oft angeklickt und ist in der überfüllten Tagespresse nicht gern gesehen. Ihre Wertschätzung gibt mir Auftrieb. Kulturelle Inhalte spielen eine wichtige Rolle“, sagte der Preisträger.

Mehr lesen

Kommentar

Marlies Wiedenhaupt
Marlies Wiedenhaupt Hauptredaktion
„Verschreiber beim „Nordschleswiger“: So schön hauen wir manchmal daneben“

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Wir geben dir, was du brauchst“