Eishockey

Der Traum vom ersten Meistertitel seit 2015

Der Traum vom ersten Meistertitel seit 2015

Der Traum vom ersten Meistertitel seit 2015

Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Mike Little ist der einzige Ausländer aus der vergangenen Saison, der auch in der neuen Spielzeit für SønderjyskE spielen wird. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Eine Reihe von beachtlichen Ergebnissen in der Saisonvorbereitung haben die Titelhoffnungen der Fans wachsen lassen, doch Trainer Mario Simioni lässt sich nicht mitreißen und will die Ergebnisse nicht überbewerten. Er bleibt bei seinem Ziel Top 4.

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben 2020 den ersten internationalen Titel der Vereinsgeschichte geholt und 2021 den dänischen Pokalsieg nachgelegt, doch in Sachen nationale Meisterschaft ist die Durststrecke mittlerweile schon auf sieben Jahre angewachsen.

Der Titelhunger ist nicht zuletzt bei den erfolgsverwöhnten SønderjyskE-Fans groß und hat nach einer beeindruckenden Saisonvorbereitung neue Nahrung bekommen. Nach einem 2:5 im ersten Testspiel gegen Esbjerg Energy hat SønderjyskE die Odense Bulldogs (5:1), Esbjerg Energy (5:3), Herning Blue Fox (4:1) und Frederikshavn White Hawks (7:0) vom Eis gefegt.

„Die Saisonvorbereitung ist sehr gut gelaufen, aber es gibt keinen Grund, jetzt überschwänglich zu werden und den Ergebnissen zu viel Bedeutung beizumessen. Es freut mich jedoch, dass die Fans zuversichtlich in die Saison gehen“, sagt SønderjyskE-Trainer Mario Simioni vor der Saisonpremiere am Freitag ab 19 Uhr im Heimspiel gegen den Lokalrivalen Esbjerg Energy zum „Nordschleswiger“.

Mario Simioni will das enttäuschende Viertelfinal-Aus aus der Vorsaison revanchieren. Foto: Karin Riggelsen

SønderjyskE hatte in der regulären Saison 2021/22 den zweiten Tabellenplatz belegt, war aber in der Viertelfinalserie gegen die Odense Bulldogs überraschend gescheitert. In der bevorstehenden Saison soll mehr herausspringen.

„Wir werden die Saison mit denselben Zielen wie in den vorangegangenen Jahren anpacken. Wir wollen versuchen, das Pokal-Final-Four zu erreichen, wollen versuchen, in die Top 4 der regulären Saison zu klettern und versuchen, ins Playoff-Halbfinale einzuziehen“, gibt der Trainer die Marschroute vor: „Es gibt aber sieben Teams in dieser Liga, die diese Ziele haben und auch umsetzen können. Das wird keine leichte Aufgabe. Es steht nirgendwo geschrieben, dass wir automatisch zu den vier besten Mannschaften gehören.“

SønderjyskE hat sich im Gegensatz zu den vorangegangenen Jahren dazu entschieden, mit sieben von neun möglichen Legionären in die neue Saison zu gehen. Nordamerikaner haben in der Vergangenheit das Ausländer-Kontingent dominiert, bemerkenswert ist es deswegen, dass drei der sieben Ausländer in diesem Jahr aus Skandinavien kommen: die beiden schwedischen Stürmer Villiam Haag und Max Tjernström sowie der norwegische Verteidiger Nicolai Bryhnisveen.

Gabriel Desjardins ist zu SønderjyskE zurückgekehrt. Foto: Karin Riggelsen

„Das ist Zufall, dass wir drei skandinavische Spieler geholt haben. Wir versuchen, die besten Spieler für unser Team zu verpflichten, und das sind Qualitätsspieler, die wir bekommen haben“, so Mario Simioni.

 

SønderjyskE 2022/23

Zugänge: Nikolaj Krag-Christensen (Frederikshavn White Hawks), Valdemar Ahlberg (Esbjerg Energy), Gabriel Desjardins (Dundee Stars/Schottland), Alexandre Lavoie (Mora IK/Schweden), Charlie Combs (Dundee Stars/Schottland), Villiam Haag (Södertälje SK/Schweden), Nicolai Bryhnisveen (Stavanger Oilers/Norwegen), Max Tjärnström (MoDo/Schweden).

Abgänge: Mike Szmatula (Jacksonville Icemen/USA), Matt Salhany (Jacksonville Icemen/USA), Yannick Vedel (Rungsted Seier Capital), Mikkel Jensen (Rødovre Mighty Bulls), Mads Eller (Rødovre Mighty Bulls), Anton Öhman (Västerviks IK/Schweden), Cameron Brown (Angers/Frankreich), Alex Rauter (Yokohama Grits/Japan), Brendan Harms, Mathieu Foget (beide Ziel unbekannt).

Der Kader:

Tor: Patrick Galbraith, Nicolaj Henriksen.

Verteidigung: Daniel Galbraith, Nicolai Bryhnisveen, Oliver Gatz Nielsen, Daniel Kønig Hansen, Mike Little, Rasmus Lyø, Andreas Holzmann, Marco Petersen.

Sturm: Valdemar Ahlberg, Mathias Borring Hansen, Martin Eskildsen, William Boysen, Anders Biel, Charlie Combs, Steffen Frank, Gabriel Desjardins, Nikolaj Krag-Christensen, Alexandre Lavoie, Jonas Borring Hansen, Villiam Haag, Max Tjernström.

Mehr lesen

Leserbrief

Meinung
Svend Brandt
„Dansen om den varme grød“