Sylt-Strecke

Pünktlichkeit der Marschbahn hat sich stabilisiert

Pünktlichkeit der Marschbahn hat sich stabilisiert

Pünktlichkeit der Marschbahn hat sich stabilisiert

Kiel
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: DB Regio

Mit 1,3 Prozent Ausfallquote erreichte die Bahn fast den vereinbarten Wert. Die Zielwerte sind aber noch nicht erreicht.

Zum zweiten Mal nacheinander verhängt Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) keine Sondersanktionen gegen die Bahn wegen Verspätungen und Zugausfällen auf der Sylt-Strecke. Die Pünktlichkeit habe sich im Januar durchaus stabilisiert, sagte Buchholz am Freitag.

Sie betrug bis einschließlich 27. Januar mehr als 85 Prozent und lag damit noch etwas höher als im Dezember. Die Ausfallquote erreichte mit 1,3 Prozent fast den vertraglich vereinbarten Wert. Damit wäre es völlig unangemessen, Sondermaluszahlungen auszusprechen, sagte Buchholz.

Die Zielwerte seien allerdings noch nicht erreicht. Vereinbart sind Quoten von 93 Prozent bei der Pünktlichkeit und einem Prozent bei Ausfällen. Im November hatte die Bahn noch lediglich 74,8 Prozent Pünktlichkeit erreicht.

Von Februar bis einschließlich November vergangenen Jahres verhängte Buchholz insgesamt 3,8 Millionen Euro an Sonderstrafzahlungen gegen die Bahn. Zeitweise war nur jeder zweite Zug pünktlich gewesen.

Mehr lesen