Minderheiten in Europa

Finanzierung für das Haus der Minderheiten: Flensburg setzt Einigkeit voraus

Finanzierung für das Haus der Minderheiten: Flensburg setzt Einigkeit voraus

Finanzierung für das Haus der Minderheiten: Flensburg setzt Einigkeit voraus

Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Haus der Minderheiten
Foto: FUEN

Die Stadt Flensburg befürwortet ein Haus der Minderheiten an der Förde – doch macht sie die Mitfinanzierung des Projektes von der internen Einigkeit der dänischen Minderheit in dieser Sache abhängig.

Die Stadt Flensburg beobachtet die Uneinigkeiten über ein Haus der Minderheiten innerhalb der dänischen Minderheit – und macht eine Mitfinanzierung des FUEN-Projektes von der internen Einigkeit abhängig.

Stadtsprecher Clemens Teschendorf sagte in DR Syd zu den Plänen des Sydslesvigsk Forening, in Flensburg ein Haus für alle Minderheiten Europas neben dem eigenen Flensborghus einzurichten: „Wir halten das eigentlich für eine gute Idee. Aber natürlich hängt unsere Beteiligung am Projekt davon ab, ob die Minderheit sagt, dass sie es haben will – und dass sie sich darüber einig sind“, so Teschendorf.

Einige Vereine der dänischen Minderheit fürchten, dass die laufenden Kosten des Hauses – 400.000 Kronen jährlich – eigene Mittel gefährden könnten. Der deutsche Staat hat bereits 10 Millionen Kronen für das Projekt bewilligt, Sydslesvigsk Forening hat die dänische Regierung um den selben Betrag gebeten.

Kulturministerin Mette Bock (LA) hat noch keine Antwort darauf gegeben, ob die Regierung das Projekt mitfinanzieren wird.

Mehr lesen