Koalition

Vor Landtagswahl in SH: Grüne wollen mit der SPD regieren

Vor Landtagswahl in SH: Grüne wollen mit der SPD regieren

Vor Landtagswahl in SH: Grüne wollen mit der SPD regieren

Kay Müller/shz.de
Kiel
Zuletzt aktualisiert um:
Die Grünen im Norden liebäugeln mit einem Bündnis mit der SPD. Foto: Stefan Sauer/dpa

Parteivorsitzende wünschen sich nach der Wahl eine rot-grüne Koalition – und zwar in Land und Bund.

Die Grünen in Schleswig-Holstein gehen auf Abstand zur Jamaika-Koalition mit CDU und FDP. Sie wünschen sich statt dessen nach den Wahlen ein Bündnis mit der SPD in Kiel wie in Berlin. „Wenn es ginge, wollen wir mit der SPD eine Regierung auf Bundesebene bilden. Allerdings muss die SPD da noch ein paar mehr Wählerstimmen in den Topf tun“, sagt der Parteivorsitzende Steffen Regis im Interview mit unserer Zeitung – und ergänzt: „Das gilt auch für Schleswig-Holstein.“

Ich freue mich über das klare Bekenntnis zu Rot-Grün.

Serpil Midyatli, SPD-Vorsitzende

Offene Türen bei der SPD

Bei der SPD laufen die Grünen mit ihrem Koalitionsangebot offene Türen ein. „Ich freue mich über das klare Bekenntnis zu Rot-Grün“, sagt Parteichefin Serpil Midyatli. „Wenn es 2022 wieder eine Mehrheit für die Küstenkoalition gibt, werden wir das auch machen.“ Mit Blick auf die letzten Umfragen sei das durchaus realistisch. „Aber in der Tat müssen wir dafür noch zulegen“, so Midyatli.

„Koalitionen sind keine Liebesheirat, sondern Zweckbündnisse auf Zeit“, sagt FDP-Chef Heiner Garg. Er sieht nicht, dass die Grünen sich von Jamaika verabschieden, sagt aber auch: „Dass die Grünen mit einem linken Bündnis liebäugeln, ist kein Geheimnis. Die Karten werden bei der kommenden Landtagswahl neu gemischt.“ Die FDP wolle aber auf jeden Fall weiterregieren. Und auch im Bund wollen die Liberalen ins Kabinett.

Fragen zu zukünftigen Koalitionen stellen sich für mich nicht.

Daniel Günther, CDU-Vorsitzender

Midyatli glaubt, dass in Berlin „viele jetzt Schwarz-Grün einmal ausprobieren wollen“. Eine ähnliche Neugierde habe es 2017 im Norden gegeben. „Wie in Schleswig-Holstein werden die Grünen nach der Bundestagswahl auch im Bund merken, dass die Union längst nicht so modern ist, wie sie teilweise tut, meint die SPD-Vorsitzende. „Eine soziale, digitale und klimaneutrale Zukunft gibt es nur im Bündnis von SPD und Grünen.“

Günthers Prioritäten

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) lassen die Grünen Gedankenspiele offenbar kalt. „Für mich geht es jetzt darum, die Pandemie zu meistern und Schleswig-Holstein gut durch die Krise zu führen“, so der CDU-Landesvorsitzende. „Fragen zu zukünftigen Koalitionen stellen sich für mich damit nicht.“

Mehr lesen