Gesangswettbewerb

Dänische Minderheit nach Helene Franks Sieg bei X Factor voller Stolz

Dänische Minderheit nach Helene Franks Sieg bei X Factor voller Stolz

Dänische Minderheit nach Franks Sieg bei X Factor begeistert

Fröslee/Frøslev
Zuletzt aktualisiert um:
Helene Franks erster Platz bei X Factor hat bei vielen Menschen in sowohl Süd- als auch Nordschleswig große Begeisterung ausgelöst. Foto: Bo Amstrup/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Südschleswigerin Helene Frank hat am Freitagabend die diesjährige Ausgabe der dänischen Gesangsshow X Factor gewonnen. Die Lehrerin der Frösleer Nachschule hat mit ihren Auftritten nicht nur ihre Schülerinnen und Schüler, sondern auch die dänische Minderheit stolz gemacht.

Helene Frank ist die Gewinnerin der diesjährigen Staffel von X Factor in Dänemark. Die Lehrerin der Frösleer Nachschule, die in Eckernförde aufgewachsen ist und heute in Hadersleben (Haderslev) lebt, sicherte sich am Freitagabend den Sieg in der ausverkauften Arena in Randers. 

„Das ist verrückt. Wow. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll”, sagte die überwältigte 28-Jährige nach der Bekanntgabe des Ergebnisses, bei dem sie 69 Prozent der Stimmen erhielt. Auch Helene Franks Mentor Simon Kvamm war begeistert. 

In der dänischen Minderheit aufgewachsen

„Du kommst aus der dänischen Minderheit in Deutschland. Du hast gezeigt, dass du ein Rohdiamant warst, der sich Show für Show zu einem echten Juwel entfaltet hat. Das ist wahre Musik, die du hier auf diese Bühne gebracht hast”, sagte ihr Mentor.

Helene Frank neben Simon Kvamm, ihrem X-Factor-Mentor Foto: Bo Amstrup/Ritzau Scanpix

Helene Frank besuchte die Risby Danske-Skole und die Jes Kruse-Schule und hat ihr Abitur an der A.P. Møller Schule in Schleswig gemacht. Auch deshalb klebte ganz Südschleswig am Bildschirm, als die Sängerin am Freitagabend erneut mit ihrem Talent beeindruckte. In der dänischen Minderheit wurden Helene Franks Auftritte mit großer Aufmerksamkeit und jeder Menge Freude verfolgt. Dies schreibt Sydslesvigs Forening in einer Pressemitteilung. 

„Wir sind so stolz. Sie war eindeutig die Beste, und sie hat die Minderheit und Südschleswig zur besten Sendezeit auf die Landkarte gesetzt. Danke dafür”, jubelte die Vorsitzende von SSF (Sydslesvigsk Forening), der kulturellen Dachorganisation der dänischen Minderheit in Südschleswig, Gitte Hougaard-Werner, nach dem Finale. 

Während der Staffel und in Interviews im Zusammenhang mit X Factor hat Helene Frank mehrfach von ihrem Aufwachsen in der dänischen Minderheit erzählt. „Ich bin stolz darauf, Teil der Minderheit zu sein. Und ich bin stolz darauf, X-Factor-Gewinnerin und Teil der Minderheit zu sein”, betonte sie auch nach ihrem Triumph. 

Plattenvertrag bei „Universal Music”

Nach ihrem Abitur in Schleswig hat sich die 28-Jährige an der UC SYD in Hadersleben zur Lehrerin ausbilden lassen, wo sie auch heute mit ihrem Freund lebt. Durch den Sieg bei X Factor erhält Helene Frank einen Plattenvertrag bei „Universal Music”. Zudem wird sie nach Stockholm geflogen, um ihre erste Single aufzunehmen. Laut TV2 erhält sie außerdem ein voll ausgestattetes Musik-Studio sowie ein „maßgeschneidertes Programm” an der „Danish Songwriting Academy”, das Sessions mit Produzentinnen und Produzenten sowie Songwriterinnen und Songwritern beinhaltet.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
Claudia Knauer
„Verbindlich – Unverbindlich“