Landesgericht in Glostrup

Urteil bestätigt: Rasmus Paludan ist ein Rassist

Urteil bestätigt: Rasmus Paludan ist ein Rassist

Urteil bestätigt: Rasmus Paludan ist ein Rassist

dodo/Ritzau
Glostrup
Zuletzt aktualisiert um:
Rasmus Paludan ist mit seiner Berufung vor dem Landesgericht gescheitert. Foto: Claus Bech / Ritzau Scanpix

Das Landesgericht hat es am Donnerstag ebenso wie das Stadtgericht zuvor als erwiesen angesehen, dass Rasmus Paludan mit diversen Aussagen gegen den Rassismusparagrafen verstoßen hat.

Der Vorsitzende der islamfeindlichen Partei Strammer Kurs (Stram Kurs), Rasmus Paludan, ist am Donnerstag vom Landgericht in Glostrup wegen Verstoßes gegen den sogenannten Rassismusparagrafens zu 14 Tagen Haft auf Bewährung verurteilt worden. Damit bestätigt das Landgericht das Urteil des Stadtgerichts.

Ausgangspunkt war ein Video, das Paludan im vergangenen Jahr auf dem Youtube-Kanal seiner Partei veröffentlichte, in dem er unter anderem von „den meisten Negern in Südafrika“ und „Personen mit niedrigerer Intelligenz“ sprach. Diese Aussagen wurden vom Gericht als unerlaubt eingestuft.
Paludan plädierte auf Meinungsfreiheit. Die Richter sahen dies allerdings anders. „Das Landesgericht hat festgestellt, dass die Aussagen in Art und Kontext nicht als Teil einer politischen Debatte anzusehen sind“, so Richter Joachim Kromann zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Zentral in dem Fall war, dass Rasmus Paludan die Bevölkerung Südafrikas als Menschen bezeichnete, die durchschnittlich nur einen IQ von 70 haben. Deshalb seien sie, so Paludan, nicht in der Lage, ihr Land zu leiten.

Der Parteichef will nun gemeinsam mit seiner Verteidigerin beraten, ob er das Urteil akzeptieren oder abermals in Berufung gehen und den Fall vor das Höchstgericht bringen soll.

Seine Verteidigerin Mette Grith Stage wollte zum Fall keine Stellungnahme abgeben.

Mehr lesen