Verkehrspolitik

Politiker wollen Fahrprüfungen privatisieren

hee/jt/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Durch eine Privatisierung der Fahrprüfungen wollen Politiker die langen Wartezeiten beseitigen und die Polizei entlasten.

Der verkehrspolitische Sprecher der Venstre-Folketingsfraktion, Kristian Pihl Lorentzen, schlägt eine Übertragung der Fahrprüfungen nach dem Verkehrsunterricht aus der Zuständigkeit der Polizei in private Hände vor. Damit könnte die Polizei entlastet werden und die oft langen Wartezeiten für Fahrschüler beseitigt werden.

Der Polizei könnte dann auch mehr Personal für wichtige Polizeiaufgaben zur Verfügung stehen. Pihl Lorentzen strebt an, dass die staatliche Verkehrsbehörde die Fahrprüfungen durch autorisierte Fachleute vornehmen lassen könnte. Fahrlehrervertreter reagierten allerdings skeptisch.

Mehr lesen