Afrikanische Schweinepest

Wildschweinzaun wird wohl doch nicht ganz so günstig

Wildschweinzaun wird wohl doch nicht ganz so günstig

Wildschweinzaun wird wohl doch nicht ganz so günstig

Kopenhagen/Kolding/Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Der Wildschweinzaun wird offenbar doch teurer als ursprünglich von der Behörde Anfang Dezember gemeldet. Foto: Friedrich Hartung

Ende vergangenen Jahres hatte die Naturbehörde mitgeteilt, dass der Wildschweinzaun 45 Millionen Kronen kosten werde – bewilligt wurden 79,5 Millionen Kronen. Nun scheint klar, er wird wohl doch teurer werden.

Die Meldung der staatlichen Naturbehörde, der Zaun werde nur knapp die Hälfte dessen kosten, was die Regierung an Geld bereitgestellt hatte, war zunächst aufsehenerregend.

Laut der Zeitung „JydskeVestkysten“ geht aus einer Antwort der Umweltministerin Lea Wermelin (Sozialdemokraten) auf eine Frage des Umwelt- und Nahrungsmittelausschusses hervor, dass einige Posten vergessen wurden.

Die Frage stellte die Abgeordnete Karina Lorentzen Dehnhardt aus Kolding (Sozialistische Volkspartei).

Ministerin erwartet Gesamtkosten unter dem Budget

Laut Antwort des Ministeriums decken die genannten 45 Millionen Kronen die Ausgaben für die Errichtung des Zaunes, sie umfassen aber „JydskeVestkysten" zufolge nicht die Projektführung, Beratungsleistungen, den Unterhalt und das Nachrüsten des Zaunes aufgrund von Wildunfällen.

Die Ministerin erwartet, dass auch mit den nun zusätzlich genannten Ausgaben die Gesamtkosten weiterhin unter dem Budget von 79,5 Millionen Kronen liegen werden, eine genaue Summe nannte das Ministerium aber nicht. Es sei zum jetzigen Zeitpunkt zu früh, eine Gesamtberechnung durchzuführen, heißt es auf der Homepage des Ministeriums.

Die Naturbehörde hat die ursprügliche Pressemitteilung vom 2. Dezember vergangenen Jahres geändert und diese mit einem entsprechenden Hinweis versehen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Eine Stimme für die Tiere“