Digitale Natur

Zwei Millionen Schmetterlingspräparate digitalisiert

Zwei Millionen Schmetterlingspräparate digitalisiert

Zwei Millionen Schmetterlingspräparate digitalisiert

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Der abgebildete Bläuling ist einer der zwei Millionen präparierten Schmetterlinge in den Sammlungen des Naturhistorischen Museums in Kopenhagen. Foto: Birgitte Rubel/Statens Naturhistoriske Museum

Das Naturhistorische Museum in Kopenhagen digitalisiert seine riesigen Bestände an Schmetterlingen. Die Sammlung ist während der vergangenen 250 Jahre zusammengetragen worden. Die Digitalisierung nützt nicht nur Wissenschaftlern.

In Kopenhagen werden die zwei Millionen Schmetterlingspräparate in den Sammlungen des staatlichen Naturhistorischen Museums mit Hilfe von Freiwilligen mit Foto und Erfassung der Beschriftungen digitalisiert. Die Falter sind in den vergangenen 250 Jahren in aller Welt esammelt worden. Das zur Universität Kopenhagen gehörende Museum will mit der digitalisierten Sammlung, die z. B. auch die Fundorte der Insekten angibt, Forschern und Laien Einblick in die Bestände geben. So können Veränderungen bei den Vorkommen einzelner Arten, auf dem Foto ein Exemplar aus der Familie der Bläulinge, die hierzulande teilweise selten geworden sind, festgestellt werden. Die bisher 4.000 digitalisierten Falter findet man auf der Homepage Zooniverse.

Mehr lesen