„Der Nordschleswiger“

Besserer Überblick: Apenrade und Tingleff verschmelzen im Netz

Besserer Überblick: Apenrade und Tingleff verschmelzen im Netz

Apenrade und Tingleff verschmelzen im Netz

Der Nordschleswiger
Apenrade/Tingleff
Zuletzt aktualisiert um:
Apenrade Tingleff
Nachrichten aus Apenrade (Aabenraa) und Tingleff (Tinglev) gibt es beim „Nordschleswiger“ künftig unter dem Menüpunkt „Apenrade & Tingleff“ zu lesen. (Archivfotos) Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In eigener Sache: Eine Kommune – eine Übersichtsseite. So wollen wir es in Zukunft in der App und auf der Internetseite halten. Die Lokalredaktion in Tingleff bleibt aber bestehen.

„Der Nordschleswiger“ setzt weiter voll auf lokale Berichterstattung ganz nah dran an der deutschen Minderheit in Nordschleswig.

„Dass wir jetzt entschieden haben, im Netz die Lokalseiten von Apenrade und Tingleff zusammenzulegen, mag daher im ersten Moment widersprüchlich erscheinen“, sagt Cornelius von Tiedemann, stellvertretender Chefredakteur des „Nordschleswigers“.

„Doch“, fährt er fort, „die Lebenswirklichkeit der Menschen ist heute vielfach so, dass die alten Kommunengrenzen nicht mehr bestimmen, was für uns wichtig ist. Entscheidungen, die Tingleff oder Krusau betreffen, werden heute eben im Rathaus in Apenrade getroffen. Und auch beruflich und privat sind wir mobiler geworden, unser Radius im Alltag ist größer geworden“.

In den Räumlichkeiten der Deutschen Bücherei Tingleff hat „Der Nordschleswiger“ auch weiterhin ein Zuhause. Hier befindet sich eine von fünf Lokalredaktionen im Landesteil. Hinzu kommen die Hauptredaktion und die Sportredaktion in Apenrade. (Archivfoto) Foto: Anke Haagensen

Weiterhin Dreierteam in Apenrade und Tingleff

Dies sei jedoch kein Grund für das deutsche Medienhaus in Nordschleswig, nicht auch weiterhin eine Lokalredaktion in Tingleff zu behalten, schließlich sei die deutsche Minderheit dort und in der Umgebung besonders stark vertreten.

Doch in der „Nordschleswiger“-App und im Internet werden die Nachrichten aus den Lokalredaktionen in Tingleff und Apenrade künftig in einer gemeinsamen Übersicht präsentiert – unter dem Schlagwort „Apenrade & Tingleff“.

„So sind künftig alle Nachrichten aus der Kommune Apenrade auf einen Blick zu finden – und unser dreiköpfiges Redaktionsteam in Apenrade und Tingleff kann sich der Themen noch flexibler und, wenn nötig, mit noch mehr Fokus annehmen, als bisher“, so von Tiedemann.

Am Freitag, 2. Juli, soll am frühen Nachmittag in der App und auf nordschleswiger.dk umgestellt werden.

Mehr lesen

Leserbericht

Claudia Knauer, Büchereidirektorin
„Schulunterricht wie früher: Fräulein Lehrerin, heißt es!“