Probephase

Über 60.000 17-Jährige haben Führerschein gemacht

Über 60.000 17-Jährige haben Führerschein gemacht

Über 60.000 17-Jährige haben Führerschein gemacht

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Kim Haugaard/Midtjyske Medier/Ritzau Scanpix

Seit dem 1. Januar 2017 ist es 17-Jährigen in Dänemark erlaubt, einen Führerschein zu haben. Bislang haben über 60.000 Jugendliche ihren Führerschein bekommen. Ein Fazit der Reichspolizei.

In der Probephase, die am 31. Dezember enden wird, ist es 17-Jährigen in Dänemark erlaubt, einen Führerschein zu haben. Neue Zahlen des Verkehrszentrums der Reichspolizei zeigen, dass bislang 63.829 Jugendliche unter 18 Jahren die Theorie- und Fahrprüfung bestanden haben.

„Ein großer Teil der 17-Jährigen machen in dieser Probephase ihren Führerschein. Das ist meiner Meinung nach sehr positiv zu bewerten“, erklärt der Polizeibeamte Christian Berthelsen gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau. Die Zahlen der Polizei zeigen zudem, dass von Januar 2017 bis Juni 2019 die Gesetze für den Führerscheinbesitz ab 17 Jahren 342 Mal überschritten wurden.

„In den meisten Fällen fehlte eine erfahrene Begleitperson im Alter von über 30 Jahren“, so Berthelsen. Dieser Gesetzesverstoß wird mit einem Bußgeld von 3.000 Kronen geahndet.

Bei der Verkehrsorganisation „Rådet for Sikker Trafik“ hofft der Direktor, Mogens Kjærgaard Møller, dass die Probephase permanent eingeführt wird. Er begrüßt aber auch härtere Sanktionen bei Gesetzesverstößen. „In der Organisation denken wir nicht, dass ein Bußgeld von 3000 Kronen als eine genügende Abschreckung dient“, so Møller zu Ritzau.

Mehr lesen