Handball

Malte Schnoor wechselt zu TM Tønder

Malte Schnoor wechselt zu TM Tønder

Malte Schnoor wechselt zu TM Tønder

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Malte Schnoor wurde mit der SG Flensburg-Handewitt deutscher A-Jugend-Meister. Foto: Dewanger

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Torben Sørensen will im Training den talentierten 18-Jährigen an den Divisions-Handball heranführen.

Malte Schnoor konnte vor wenigen Wochen mit der SG Flensburg-Handewitt die deutsche A-Jugend-Meisterschaft gewinnen, doch dies wird auch der vorerst letzte Titel mit der SG sein. Der 18-Jährige aus Bülderup-Bau wird in der kommenden Saison für TM Tønder auf Torejagd gehen.

Der talentierte Handballer, der auch schon für die dänische U18-Auswahl aufgelaufen ist, ist für die U19-Mannschaft von TMT vorgesehen, soll aber auch bei den Erstdivisionären des Klubs mittrainieren.

„Ich werde in der U19-Mannschaft spielen. Wir peilen eine Teilnahme an der U19 Liga an und müssen sehen, ob wir das schaffen“, sagt Malte Schnoor nach seinem Wechsel in die U19-Mannschaft von Lars Hemmsen und Brian Smidemann: „Ausschlaggebend für meinen Wechsel ist der kürzere Transport. Ich werde künftig nicht so viele Stunden im Auto sitzen. Zudem habe ich bei TMT mittrainiert, und es hat mir gefallen, wie die Dinge dort angepackt werden.“
Der Rückraumspieler passt gut in die jugendliche Linie der Tonderaner, die in der Relegation gegen KIF Kolding nur knapp die Rückkehr in die Handballliga verpassten. Die volle Konzentration liegt allerdings erst einmal auf die U19-Mannschaft.

„Es wäre doch spannend, wenn ich hin und wieder mit der ersten Mannschaft mittrainieren könnte, aber wir müssen erst einmal abwarten, was der Klub vor hat“, so Malte Schnoor, der im Januar 2018  in Scherrebek gegen die Niederlande zu seinem ersten U18-Länderspiel kam und im vergangenen Sommer von der Sportnachschule SINE zur SG Flensburg-Handewitt wechselte. 

„Ich habe Malte in der U18-Nationalmannschaft spielen sehen und jetzt vor kurzem beim Probetraining bei uns“, sagt TMT-Trainer und Sportchef Torben Sørensen: „Körperlich kann er schon mit dem älteren Jahrgang mithalten. Er hat an Tempo und Durchsetzungsvermögen, was ihm vielleicht ein wenig an Körpergröße fehlt. Er passt gut zu uns. Er wird ein- bis zweimal die Woche in der ersten Mannschaft mittrainieren, damit wir ihn an den Divisions-Handball heranführen können.“ 

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.