Handball

SønderjyskE schenkt Mogensen Sieg zum Abschied

SønderjyskE schenkt Mogensen Sieg zum Abschied

SønderjyskE schenkt Mogensen Sieg zum Abschied

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Thomas Mogensen in seinem letzten Liga-Spiel einer langen Karriere. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

KIF Kolding benötigte dringend Punkte im Kampf gegen den Abstieg, hatte aber keine Chance gegen den Angriffswirbel der SønderjyskE-Handballer. Der starke Saisonabschluss rückte aber in den Hintergrund. Thomas Mogensen wurde nach 20 Jahren auf höchstem Niveau gebührend verabschiedet.

Nach einer turbulenten Saison mit Trainerwechsel und zwischenzeitlicher akuter Abstiegsgefahr gehen die SønderjyskE-Handballer mit einem guten Gefühl in die Sommerpause. Es steht zwar noch ein Pokalspiel aus, doch der überzeugende Abschluss in der Abstiegsrunde hat Mut auf ein weitaus besseres Abschneiden in der kommenden Spielzeit gemacht, mit einem neuen Angriff auf die erste Tabellenhälfte.

Die Hellblauen haben alle vier Begegnungen der Abstiegsrunde deutlich gewonnen, waren schlichtweg eine Klasse besser als TTH Holstebro, Nordsjælland Håndbold, Lemvig-Thyborøn Håndbold und KIF Kolding. Der Klassenerhalt wurde bereits am zweiten Spieltag der Abstiegsrunde gesichert, dennoch kamen die Hellblauen zum Saisonabschluss vor eigenem Publikum noch einmal zu einem ungefährdeten 37:33-Sieg gegen KIF Kolding.

Der Rekordmeister spielte um sein Leben in der Liga, konnte aber den selbstsicher auftretenden Gastgeber zu bremsen. Andreas Lang und August Wiger trumpften stark auf und entfachten einen Angriffswirbel, den man sich mit dieser Konstanz früher in der zu Ende gehenden Saison gewünscht hatte.

August Wiger kurbelte das Angriffsspiel von SønderjyskE an. Foto: Karin Riggelsen

Die Nachlässigkeiten in der Deckung machte ein starker Kasper Larsen im Tor wett. Die Gastgeber setzten sich gegen Ende der ersten Halbzeit ab und führten nach dem Seitenwechsel schon 29:21 und 35:27, bevor sie sich in der Schlussphase erlauben konnten, den Nachwuchs zum Zuge kommen zu lassen. Pelle Mørk Andersen und Oliver Sigurd Nielsen konnten sich auszeichnen und waren nicht Schuld daran, dass KIF am Ende Ergebniskosmetik betreiben konnte.

Der Rekordmeister konnte sich dank der Schützenhilfe von Lemvig-Thyborøn doch noch über den Klassenerhalt freuen. Dafür muss TTH Holstebro in die Relegation gegen HØJ oder Grindsted.

SønderjyskE verabschiedete sich vor Spielbeginn von den Spielern Oliver Nøddesbo Eggert (Istres Handball), Kristian Dahl Pedersen (HSC 2000 Coburg), Frederik Ladefoged (Bergischer HC), Sveinn Johansson (HC Erlangen), Marcus Dahlin (Ribe-Esbjerg HH), Viktor Nevers (KIF) und Malthe Kronborg (Ziel unbekannt).

Frederik Ladefoged ist einer von sieben Spielern, die verabschiedet wurden. Foto: Karin Riggelsen

Die ganz große Abschieds-Show folgte aber nach Spielende, als Thomas Mogensen nach 20 Jahren auf höchstem Niveau gebührend verabschiedet wurde.

Nach minutenlangen stehenden Ovationen und Sprechchören gab es Grußworte in der Halle oder von der Videoleinwand von Weggefährten wie Bent Nyegaard, Lasse Svan, Tobias Karlsson, Anders Zachariassen, Maik Machulla oder Anders Eggert.

Auf den Punkt traf es Dierk Schmäschke. „Ein großer Handballer und ein großartiger Mensch hört auf“, so der langjährige Geschäftsführer der SG Flensburg-Handewitt.

SønderjyskE - KIF Kolding (21:16) 37:33

SønderjyskE: Kasper Larsen, Malthe Kronborg – Thomas Mogensen, Andreas Lang (10), Nikolaj Svalastog (3), Oliver Nøddesbo Eggert (2), Oliver Sigurd Nielsen (1), Frederik Ladefoged (5), Pelle Mørk Andersen (1), Morten Bjørnshauge (3), August Wiger (6), Kristian Stranden (3), Alec Smit (1), Viktor Nevers, Tobias Møller (2).

KIF: Águst Eli Björgvinsson, Tim Winkler – Andreas Bech Elbæk (1), Emil Jessen (3), Andreas Flodman (2/1), Vetle Rønningen (3), Chris Jørgensen (5), Sebastian Ristorp Bertelsen, Jens Svane Peschardt (3), Benjamin Pedersen (3), Daniel Guldsmed (3), Mats Gordon Krog (1), Peter Balling (7/1), Jesper Meinby Pedersen (2).

Zeitstrafen: 4:1. Siebenmeter: 0:4.

Schiedsrichter: Nicklas Mark Pedersen/Nichlas Nygaard.

Zuschauer: 2.102.

Mehr lesen