Fussball

SønderjyskE in der Zwickmühle

SønderjyskE in der Zwickmühle

SønderjyskE in der Zwickmühle

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix/Claus Fisker

Der Einzug in die Meisterschafts-Endrunde ist noch möglich. Ein Sieg gegen den FC Midtjylland würde aber den Klassenerhalt in Gefahr bringen

Eine Niederlage lässt die Chancen auf den Klassenerhalt steigen. In dieser grotesken Situationen sind die Superliga-Fußballer von SønderjyskE vor dem letzten Spieltag der regulären Saison am Sonntag ab 17 Uhr beim Tabellenzweiten FC Midtjylland gelandet.

Die Hellblauen haben zwar noch eine minimale Chance auf das Erreichen der Meisterschafts-Endrunde, wahrscheinlicher ist aber die Teilnahme an der Abstiegsrunde. Der Unterschied zwischen den beiden Vierer-Gruppen ist aber enorm. Keiner will den siebten Rang, denn hier wäre der Abstand zum Relegations-Playoff-Platz weitaus geringer, schlimmstenfalls nur einen Punkt, als in der anderen Gruppe, wo der Abstand derzeit elf Punkte beträgt.

„Die Situation sorgt für gemischte Gefühle, aber wir verfolgen selbstverständlich unsere kleine Chance auf die Top 6. Wir spielen immer Fußball, um zu gewinnen, und dann hoffen wir, dass es für die Top 6 reicht“, versichert SønderjyskE-Trainer Claus Nørgaard, der den siebten Platz notfalls in Kauf nehmen würde: „Der siebte Platz würde unsere Ausgangslage in der Abstiegsrunde verschlechtern, aber dann müssen wir eben die Gegner schlagen, die uns vor die Nase gesetzt werden.“

Mit angezogener Handbremse eine Niederlage in Kauf nehmen, kommt für Nørgaard nicht in Frage. Für SønderjyskE stehen am letzten Spieltag auch Millionen auf dem Spiel, wenn der zweite Teil der Fernsehgelder ausgeschüttet werden. Der Unterschied zwischen Platz sechs und neun ist schon groß, doch das alles will der SønderjyskE-Trainer in den Hintergrund schieben.

„Wir spielen auf Sieg. Das ist unser Fokus. Wir treffen aber auf eine gute Mannschaft, die im neuen Jahr etwas anders spielt als im alten. Sie sind dynamischer und beweglicher ohne die beiden großen Stürmer vorne. Wir müssen uns aus dem gegnerischen Pressing befreien sowie bei eigenen und gegnerischen Standardsituationen stark sein“, so Nørgaard.

SønderjyskE muss beim FC Midtjylland ohne den für zwei Spiele gesperrten Marcel Rømer auskommen, ebenso wie Sakari Mattila, Victor Mpindi Ekani und Marc Pedersen. Fraglich sind die Einsätze der erkrankten Philip Zinckernagel und Nicholas Marfelt sowie von Simon Kroon, der Probleme an der Gesäßmuskulatur hat.

„Ein Einsatz von Kroon ist aber noch möglich“, meint Nørgaard.

Mehr lesen