FUSSBALL

SønderjyskE verlängert mit Haji Wright und verleiht ihn

SønderjyskE verlängert mit Haji Wright und verleiht ihn

SønderjyskE verlängert mit Haji Wright und verleiht ihn

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Haji Wright wird zunächst für ein Jahr an den türkischen Klub Antalyaspor ausgeliehen. Foto: Gaston Szerman/Gonzales Photo/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der streikende Stürmer kann in der kommenden Saison für Antalyaspor auflaufen – danach soll er für zwei weitere Jahre bei SønderjyskE bleiben.

Die Posse um den SønderjyskE-Stürmer Haji Wright hat vorerst ein Ende.

Wie sein Verein am Mittwoch bekannt gegeben hat, wird der US-Amerikaner für die kommende Saison an den türkischen Klub Antalyaspor ausgeliehen. 

Gleichzeitig ist sein Vertrag mit SønderjyskE um ein Jahr verlängert worden und läuft nun bis zum Sommer 2024.

„Es war für jeden offensichtlich, dass Haji Wright sich in einer anderen Liga ausprobieren möchte. Wir sind aber in der günstigen Situation, dass wir uns weder von Spielern noch von Beratern oder anderen Vereinen zu einem Verkauf zwingen lassen. Uns ist allerdings unsere Vereinsidentität wichtig, und wir möchten nur Angestellte haben, die unsere Werte wie Bescheidenheit, Zusammenhalt, harte Arbeit und Verantwortungsbewusstsein vertreten. Deshalb verleihen wir nun Haji Wright und verlängern gleichzeitig seinen Vertrag“, heißt es von Direktor Jonas Lygaard in einer Pressemitteilung.

Haji Wright war nach einem gescheiterten Wechsel im Winter-Transferfenster zu Malmö FF sowie einem weiteren geplatzten Transfergesuch in der Sommerpause abgetaucht. 

Zum Trainingslager in Portugal reiste er verspätet an und nahm nach der Rückkehr nicht mehr am Training in Hadersleben teil.

Vor wenigen Tagen wurde er als Neuzugang bei Antalyaspor präsentiert und hat bereits ein Testspiel für den türkischen Klub absolviert.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.