Fussball

SønderjyskE trifft auf Glasgow Rangers

SønderjyskE trifft auf Glasgow Rangers

SønderjyskE trifft auf Glasgow Rangers

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Die SønderjyskE-Kicker dürfen sich auf ein Trainingslager im sonnigen Süden freuen. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte werden die SønderjyskE-Fußballer ein Sommer-Trainingslager in Südeuropa durchführen. Eigentümer Platek finanziert die Saisonvorbereitung beim „Schwester-Klub“ Casa Pia AC in Portugal. Hier warten attraktive Gegner.

Die SønderjyskE-Fußballer sind mit zwei herben Enttäuschungen in den Sommerurlaub gegangen. Die 0:4-Schlappen im Pokalfinale und im Kampf um den Einzug ins Europa-Playoff werden noch eine Weile weh tun, doch die Hellblauen dürfen sich auf eine Saisonvorbereitung der anderen Art freuen.

Der entthronte Pokalsieger wird am 21. Juni die Vorbereitungen auf die Mitte Juli beginnende Superliga-Saison aufnehmen und dabei zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte auch ein Sommer-Trainingslager in Südeuropa durchführen.

„Wir werden zum ersten Mal ein Sommer-Trainingslager in Portugal machen und Casa Pia besuchen. Das ist ein Trainingslager, das zu 100 Prozent von Platek finanziert wird“, so SønderjyskE-Direktor Klaus Rasmussen.

Casa Pia AC aus der portugiesischen Hauptstadt Lissabon gehört wie Spezia Calcio aus der italienischen Serie A und SønderjyskE zum kleinen Fußball-Imperium von Robert Platek und belegte in der abgelaufenen Saison den neunten Tabellenplatz in der zweitbesten Liga Portugals.

„Wir werden in Portugal auf die Glasgow Rangers und Braga treffen“, sagt Klaus Rasmussen.

Liverpool-Legende Steven Gerrard führte in der abgelaufenen Saison die Rangers aus Glasgow zum ersten schottischen Meistertitel seit zehn Jahren. Der SC Braga belegte in der abgelaufenen Saison den vierten Tabellenplatz in der portugiesischen Liga hinter Sporting, dem FC Porto und Benfica und wird somit in der kommenden Saison in der Europa League spielen.

Mehr lesen

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Igen en tragisk hændelse“