Fußball

SønderjyskE mit starkem Start ins neue Jahr

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Jubel nach dem Schlusspfiff bei Kees Luijckx, Sebastian Mielitz, Nicholas Marfelt und Marcel Rømer. Foto: Scanpix/Claus Fisker

Die Fußballer von SønderjyskE haben den FC Nordsjælland erst einmal aus dem Titelrennen gekegelt und sich selbst wieder zurück in den Kreis der Kandidaten auf eine Endrunden-Teilnahme geschoben.

Dafür ist eine Aufholjagd gefragt, aber mit einem verheißungsvollen Auftakt in die zweite Saisonhälfte ist der erste Schritt gemacht. SønderjyskE sah sehr solide aus und verdiente sich mit großem Arbeitsaufwand und einer taktisch disziplinierten Leistung die drei Punkte, als gegen den Tabellendritten ein 0:1-Pausenrückstand in einen 2:1-Sieg ungewandelt wurde.

Es waren nur 2.835 Zuschauer in den Sydbank Park gekommen. Minuskulisse bei gefühlten Minustemperaturen. Sie froren mit Anstand, bei widrigsten Witterungsbedingungen, bei dem man keinen Hund vor die Tür schicken will. Ein böiger Wind, Regenschauer und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt luden nicht gerade zum Fußballspielen ein, und es wurde auch nicht gerade ein Leckerbissen. Nicht einmal das Schiedsrichter-Gespann hielt bis zum Ende durch. Linienrichter Casper Kristensen zog sich eine Zerrung zu und humpelte nach 20 Minuten in die warme Umkleidekabine.

Die Hellblauen schienen eher dazu bereit, die widrigen Witterungsbedingungen anzunehmen und fanden über den Kampf zu einem kleinen Übergewicht. Christian “Greko“ Jakobsen vergab kurz nach der zehnminütigen Linienrichter-Unterbrechung aus kurzer Entfernung die beste Chance der ersten Halbzeit, nach schöner Vorarbeit von Marcel Rømer und Mikael Uhre. Dem Führungstreffer am nächsten war allerdings Kees Luijckx, der fünf Minuten vor der Halbzeitpause sich aus der eigenen Spielhälfte einfach mal ein Herz fasste und mit dem starken Wind im Rücken den weit vor seinem Tor stehenden Schlussmann Runarsson überwand, aber das Tor um Zentimeter verfehlte.

Das Eigentor von Jeppe Simonsen konnte wettgemacht werden. Foto: Scanpix/Claus Fisker

Der torgefährliche Niederländer sollte sich an seinem 32. Geburtstag in der 55. Minute revanchieren, als er eine Flanke von Simon Kroon einköpfte und den Rückstand aus der Nachspielzeit der ersten Halbzeit egalisierte. Es sollte noch besser werden. FCN-Torwart Runarson flankte bei einer Flanke von Niki Zimling am Ball vorbei und ermöglichte Christian “Greko” Jakobsen ein leichtes Tor zur 2:1-Führung. Mikael Uhre hätte den Sack zumachen müssen, als er zweimal alleine aufs gegnerische Tor zulaufen konnte, scheiterte aber an Runarson und an der Querlatte.

SønderjyskE hatte Spiel und Gegner in der zweiten Halbzeit total im Griff, hätte aber fast noch den Sieg verspielt und konnte sich glücklich schätzen, dass es Asante war, der in der 86. Minute frei zum Kopfball kam. Mielitz hatte keine Mühe, die verdienten drei Punkte festzuhalten.

SønderjyskE - FC Nordsjælland (0:1) 2:1

0:1 Jeppe Simonsen (Eigentor/45.), 1:1 Kees Luijckx (55.), 2:1 Christian “Greko“ Jakobsen (64.)

SønderjyskE: Sebastian Mielitz – Jeppe Simonsen (46.: Stefan Gartenmann), Eggert Jonsson, Kees Luijckx, Nicholas Marfelt – Niki Zimling – Simon Kroon (88.: Mads Hvilsom), Marcel Rømer, Victor Mpindi Ekani, Christian “Greko“ Jakobsen (79.: Emil Scheel) – Mikael Uhre. FCN: Runar Alex Runarsson – Benjamin Hansen (72.: Nikolai Baden), Victor Nelsson, Ulrik Yttergård Jenssen – Karlo Bartolec, Lasse Petry, Mathias Jensen, Emil Damgaard (62.: Jonathan Amon) – Mathias Rasmussen (72.: Andreas Skovgaard), Mikkel Damsgaard, Ernest Asante.

Gelbe Karten: Victor Mpindi Ekani – Benjamin Hansen.

Schiedsrichter: Peter Kjærsgaard.

Zuschauer: 2.835.

Mehr lesen