Fussball

Riddersholm bekommt Vertrag bis zum Sommer 2022

Riddersholm bekommt Vertrag bis zum Sommer 2022

Riddersholm bekommt Vertrag bis zum Sommer 2022

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Glen Riddersholm war nur knapp zwei Monate bei Vendsyssel FF im Amt des Sportchefs. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Fußball-Superligist SønderjyskE hat die Verpflichtung von Glen Riddersholm bestätigt. Der bisherige Sportdirektor von Vendsyssel FF hat einen Dreieinhalbjahresvertrag bekommen.

Fußball-Superligist SønderjyskE hat seinen neuen Cheftrainer gefunden, scheint aber bis zum 1. Februar auf ihn warten zu müssen.

Glen Riddersholm wird den gefeuerten Claus Nørgaard ablösen, ist aber noch bis Ende Januar an seinen Aufgaben als Sportdirektor vom Liga-Rivalen Vendsyssel FF gebunden. Eine Ablösesumme könnte aber dieses Problem lösen, damit der 46-Jährige zum Auftakt der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte am 7. Januar an der Seitenlinie stehen kann. Vorerst wird aber bis zum 1. Februar Assistenztrainer Niels Lodberg das Training leiten.

„Es freut mich, dass wir so schnell mit Glen eine Einigung haben treffen können. Es bestand von Anfang an ein gegenseitiges Interesse, und danach ist es schnell gegangen“, freut sich SønderjyskE-Sportchef Hans Jørgen Haysen über den Vertrag mit Glen Riddersholm bis zum Sommer 2022: „Wir bekommen einen Trainer, der das ganze Paket besitzt. Er hat das, was wir vermisst haben. Er hat Feuer in den Augen und kommt mit seinen Botschaften an, ohne jeglichen Zweifel zu hinterlassen. Er hat viel Erfahrung in seinem Rucksack und hat in großen Klubs gearbeitet, wo er etwas mit aufgebaut hat.“

Der Sportchef erhofft sich durch die Verpflichtung des Meistertrainers von 2015 neue Energie in seiner Mannschaft.

„Wir wollen wieder zu dem Powerausdruck zurückkehren, für den SønderjyskE stehen muss. Er kann Dinge auf dem Spielfeld justieren, das individuelle Training und die Spielerentwicklung im Auge behalten. Er ist auch verpflichtet worden, einen Blick auf die Talentabteilung zu werfen und dafür zu sorgen, dass wir für unsere Talente die richtigen Prioritäten setzen“, sagt Hans Jørgen Haysen.

Glen Riddersholm ist mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet worden, dem längsten in der SønderjyskE-Geschichte.

„Glen war über viele Jahre beim FC Midtjylland und hat dort am Bau des Fundaments mitgewirkt, auf dem der Verein heute steht. Wir sind selbst ein Klub, der gerne nach vorne will“, sagt Haysen, der aber kurzfristig ein ganz anderes Ziel vor Augen hat: „Das erste Ziel ist es, uns zu stabilisieren, denn wir müssen schnellstmöglich aus dem Tabellenkeller raus.“

Bei Vendsyssel FF ist der Abgang von Glen Riddersholm auf Verärgerung gestoßen.

„Ich kann nicht verbergen, dass die Kündigung von Glen Riddersholm zu einem sehr schlechten Zeitpunkt kommt. Glen hat den Job als Sportdirektor erst seit anderthalb Monaten inne, und wir stehen vor dem wichtigsten Transferfenster der Vereinsgeschichte“, sagt Jacob Andersen, Vorstandsvorsitzender von Vendsyssel FF.

Der Liga-Aufsteiger hat aus Verärgerung über den unerwarteten Abgang dem Liga-Rivalen eins ausgewischt und mehr als eine Stunde vor SønderjyskE den neuen Arbeitgeber Riddersholms bekannt gegeben.

„Vor der Einstellung von Glen Riddersholm hatten wir mit ihm viele Gespräche, unter anderem darüber, ob er damit im Reinen ist, dass er jetzt nicht mehr Trainer sein sollte. Anderthalb Monate später können wir feststellen, dass dies nicht der Fall war“, so ein verärgerter Jacob Andersen, der keinen Hehl daraus macht, dass SønderjyskE „eine angemessene Kompensation“ zahlen muss, wenn man ihn vor dem 1. Februar loseisen will: „Wir sind ja nicht dumm. Das ist unser direkter Konkurrent.“

Glen Riddersholm war von 1995 bis 2006 Jugendtrainer bei Ikast fS/FC Midtjylland und kehrte nach einem zweijährigen Abstecher als U17-Nationaltrainer zum FC Midtjylland zurück, erst als Assistenztrainer (2008-11) und danach als Cheftrainer (2011-15). Nach dem Meistertitel 2015 kam es zur Trennung, Riddersholm übernahm den Liga-Rivalen AGF, wo er im September 2017 entlassen wurde.

Mehr lesen