FUSSBALL

Aller guten Dinge sind drei

Aller guten Dinge sind drei

Aller guten Dinge sind drei

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Eggert Jonsson steht nach überstandener Verletzung wieder im Kader. Foto: Karin Riggelsen (Archiv)

Die Länderspielpause ist vorbei: Am Sonntag um 14 Uhr trifft SønderjyskE am 13. Spieltag der Superliga auf den FC Nordsjælland und möchte den dritten Sieg in Folge holen.

Es ist das Duell des Achten gegen den Neunten in der Tabelle, die wahnsinnig eng ist. Je nachdem wie die Partien an diesem Spieltag ausgehen, ist für SønderjyskE vom dritten bis zum zehnten Platz alles drin.

Trainer Glen Riddersholm erwartet ein unterhaltsames Match: „Es wird sicher ein sehr lebendiges Spiel. FC Nordsjælland ist bekannt für seinen schnellen und dynamischen Angriffsfußball. Die jungen Spieler können gar nicht anders. Wir müssen kompakt stehen, damit sie nicht zu Chancen kommen. Es wird viele individuelle Zweikämpfe geben, die entscheidend sein werden. Wir wollen das Spiel dominieren, damit der FC Nordsjælland gar nicht erst zur Entfaltung kommen kann.“

SønderjyskE hat die vergangenen beiden Partien gegen Brøndby IF und Esbjerg fB gewinnen können. Das Momentum wurde jedoch durch die zweiwöchige Länderspielpause jäh unterbrochen. „Wir möchten natürlich da weitermachen, wo wir gegen Esbjerg fB aufgehört haben. Aber das ist leider schon 14 Tage her. Es ist schon etwas ärgerlich, dass wir in die Länderspielpause gehen mussten. Es denken ja immer alle, dass man in der Zeit in Ruhe und fokussiert arbeiten kann. Dabei wird oft vergessen, dass uns in der Zeit auch Spieler fehlen, die nicht mittrainieren können“, erklärte der Trainer dem „Nordschleswiger“.

In SønderjyskEs Fall waren es Victor Mpindi und Isak Oli Olafsson, die vor Kurzem von ihren Nationalteams Kamerun und Island zurückgekommen sind. Wieder auf dem Trainingsplatz begrüßen konnte Glen Riddersholm auch die zuletzt angeschlagenen Eggert Jonsson und Peter Christiansen. Ob es für einen Einsatz am Sonntag reicht, stünde allerdings noch nicht fest, so der Trainer.

Die Vergabe der TV-Gelder, die in der Superliga nach dem 13. Spieltag erfolgt, ist für das Team von Glen Riddersholm kein besonderer Ansporn. „Wir sind uns bewusst darüber, dass eine gute Platzierung mehr Geld bringt, aber da denken wir nicht weiter drüber nach. Ich erwarte von meinen Spielern, dass sie jedes Match gewinnen wollen. Egal, ob es der 11. oder der 13. Spieltag ist. Mit dem Thema beschäftigen sich andere Leute im Verein.“

Der FC Nordsjælland hat vor der Länderspielpause 1:1 gegen Lyngby gespielt und davor gegen AGF verloren. Psychologisch gesehen liegen Glen Riddersholms Mannen also im Vorteil.

Ob sie diesen nutzen können, stellt sich am Sonntag ab 14 Uhr im Sydbank Park heraus.

Mehr lesen