Filmprojekt

DR drehte für 2020 auch in der Minderheit

DR drehte für 2020 auch in der Minderheit

DR drehte für 2020 auch in der Minderheit

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Bei den Dreharbeiten im Deutschen Ruderverein Hadersleben: Tom Buk-Swienty trifft auf den Vorsitzenden von Haderslev Roklub, Povl Maier, und Harro Hallmann. Foto: BDN

Ein Fernsehteam hat für ein Filmprojekt die deutsche Minderheit besucht. Die Crew stattete den Faustballern einen Besuch ab, sprach im Deutschen Ruderverein Hadersleben mit Mitgliedern und erkundete den Knivsberg. Was wollte das Filmteam wissen? Der Kommunikationschef des Bundes Deutscher Nordschleswiger war dabei und berichtet.

Was hat es mit der Gedenkstätte auf dem Knivsberg auf sich? Und warum tritt ein Team der deutschen Minderheit für Dänemark bei einer WM an? Im Auftrag des Senders DR hat ein Filmteam von Saxofilm die deutsche Minderheit besucht und aufgenommen.

Der Anlass: Im Frühjahr 2020, im Jubiläumsjahr der Angliederung Nordschleswigs an Dänemark, sendet DR einige Sendungen aus dem Landesteil. In diesem Zusammenhang wird auch das Leben in der deutschen Minderheit dargestellt.

Nach einem Besuch der Faustballer, die kürzlich bei der WM für Dänemark angetreten sind, fuhr das Fernsehteam in der vergangenen Woche zum Deutschen Ruderverein Hadersleben. Harro Hallmann gab als Mitglied zusammen mit dem Vorsitzenden des Vereins, Povl Maier, Einblicke in das deutsche Vereinsleben vor Ort.

Anekdote über das Miteinander

Er erzählte vom Ruderboot „Dammende“, das der DRH an den dänischen Ruderverein verkauft hatte und von der Umbenennung ins Dänische „Damende“, die daraufhin am Boot vorgenommen wurde. Eine kleine Anekdote, die viel über das Miteinander, aber eben auch über das Nebeneinander der deutschen und dänischen Vereine aussagt.

Abschließend besuchte das TV-Team den Knivsberg, wo Harro Hallmann als Kommunikationschef des Bundes Deutscher Nordschleswig von der Idee berichtete, den Knivsberg in einen historischen Lernort umzuwandeln, an dem auch die Gedenkstätte die eigene Grenzlandgeschichte erzählt.

„Wir freuen uns, dass DR für die Sendungen auch die deutsche Minderheit dabeihaben und darstellen wollte, in all ihren verschiedenen Aspekten“, so Harro Hallmann.

Die Sendungen, die vom Historiker Tom Buk-Swienty moderiert werden, strahlt DR im Frühjahr 2020 aus. Der genaue Sendetermin steht noch nicht fest.

Mehr lesen