Gesundheitswesen

Arztpraxen in Süddänemark konnten nicht besetzt werden

Arztpraxen in Süddänemark konnten nicht besetzt werden

Arztpraxen in Süddänemark konnten nicht besetzt werden

Vejle/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Für einige Gebiete gibt es keine Ärzte, die Interesse hätten, sich dort als Hausarzt niederzulassen. Foto: Linda Kastrup / Ritzau Scanpix

Obwohl die Region Süddänemark ein waches Auge darauf hat, die ärztliche Versorgung der Bürger zu sichern, ist es nicht gelungen, einige neu ausgeschriebene Praxen zu besetzen. Der Ausschussvorsitzende Bo Libergren hat Antworten, warum das so ist.

Zwölf zusätzliche Hausarztstellen hat die Region Süddänemark dort geschaffen, wo es Mangel gibt. Nun wurde die Angebotsrunde abgeschlossen, und Bo Libergren (V), der Vorsitzende des Ausschusses für das nahe Gesundheitswesen, ist enttäuscht über das Ergebnis, heißt es in einer Mitteilung.

Zwar konnten unter anderem für vier neugeschaffene Hausarztstellen in Odense 13 interessierte Ärzte geworben werden, doch für Kolding, wo zwei neue Arztpraxen ausgeschrieben wurden, gab es keine Bewerber. Und auch für den Odensener Stadtteil Vollsmose konnte kein Jungmediziner gefunden werden.

Ärzte wollen unter bestimmten Bedingungen arbeiten

Warum das so ist? Bo Libergren erklärte: „Die Ärzteversorgung ist nicht nur eine Frage des Preises, den die Ärzte für die Praxis zahlen müssen. Es ist in hohem Maße auch eine Frage der Bedingungen, unter denen die neuen Ärzte arbeiten möchten. Die sollen attraktiv sein – fachlich als auch räumlich.“

Forderung nach Regierungshilfe

Libergen fordert deshalb die Regierung und das Folketing auf, zu helfen. „Ein großer Teil der eingesessenen Ärzte ist in Einzelpraxen tätig, in kleinen Räumen mit begrenzten Möglichkeiten für Personal und Ausbildungsärzte, die ihr Praktikum dort machen könnten. Wie wir jedoch wissen, sind Gemeinschaftspraxen gefragt. Deshalb müssen in Kopenhagen die Rahmenbedingungen für die Regionen geschaffen werden, damit wir auf die Nachfrage reagieren und neue Gemeinschaftspraxen schaffen können“, erklärte er.

Im Juni entscheidet der Ausschuss, ob die Bewerber die Praxen kaufen können.

Mehr lesen