Geburtstag

Mit schnellen Schritten auf die 70 zu

Mit schnellen Schritten auf die 70 zu

Mit schnellen Schritten auf die 70 zu

Osterhoist/Øster Højst
Zuletzt aktualisiert um:
Ihren siebten runden Geburtstag feiert Elke Sørensen am Sonntag Foto: DN-Archiv

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Elke Sørensen aus Osterhoist feiert am Sonntag, 25. Juni, ihren 70. Geburtstag. Die Jubilarin engagiert sich beim BDN und bei den Senioren.

Morgens dreht sie in der Regel zu Fuß in Gesellschaft einer Freundin eine ausgedehnte Runde durch den Ort. Nun geht Elke Sørensen aus Osterhoist mit schnellen Schritten auf ihren 70. Geburtstag zu. Am Sonntag, 25. Juni, ist es so weit.

Die Jubilarin hält sich nicht nur selbst fit, sondern leitet im Doppelpack mit einer weiteren Kraft in ihrem Wohnort die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Seniorengymnastik an.

Ihre Kindheit verbrachte Elke Sørensen, geborene Thomsen, in Bögwatt (Bøgvad). Vor 51 Jahren erfolgte die Heirat mit ihrem Mann Arne und seit 47 Jahren wohnt das Paar in Osterhoist.

Die Ostküste lockt

Elke und Arne zieht es zwischendurch an die Ostküste in ihr Sommerhaus in Mummark (Mommark). Ein Platz im Herz der Jubilarin, die gern im Garten aktiv ist, nimmt die junge Generation in der Familie ein.

Die frühere Sozial- und Gesundheitsmitarbeiterin engagiert sich auf Vorstandsebene außer im Seniorenverein auch seit einigen Jahren im BDN Ortsverein (Bund Deutscher Nordschleswiger).

Elke Sørensen (r.) während der jüngsten BDN-Wanderung, an der Karin Hansen Osmanoglu auch teilnahm Foto: Monika Thomsen

Stricknadeln in Aktion

Außerdem strickt die humorvolle Jubilarin in einer kleinen Runde für wohltätige Zwecke.

In den Genuss von Elkes Hilfsbereitschaft kommen unter anderem die drei Söhne Bjarke in Tondern (Tønder), Jens in Lügumkloster (Løgumkloster) sowie Dirch in der Nähe von Sonderburg (Sønderborg) mit ihren Familien.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbericht

Tim Nissen
„So bunt war der Familientag an der Deutschen Schule Tingleff“