Veranstaltungsreigen

Die Kulturwoche steigt zum Thema Freundschaft

Die Kulturwoche steigt zum Thema Freundschaft

Die Kulturwoche steigt zum Thema Freundschaft

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Künstler und Kunsthandwerker in der Kommune Tondern waren dazu aufgefordert, Vorschläge für die Gestaltung des Programmhefts zu machen. Die Arbeitsgruppe entschied sich für das Motiv von Bildhauer und Künstler Gleb Dusavitsky. (Screenschot) Foto: Monika Thomsen

Das Thema Freundschaft wird in der Woche 40 in der der Kommune Tondern auf 24 verschiedene Arten interpretiert. Der Auftakt erfolgt in Toftlund und die Kulturwoche klingt in Bredebro aus.

Die Kulturwoche in der Kommune Tondern lässt sich nicht durch das Coronavirus den Wind aus den Segeln nehmen und legt am Sonnabend, 26. September, 14 Uhr, los.

Auf die Bürger wartet eine bunte Vielfalt mit mehr als 20 Angeboten mit Theater, Konzerten, Vorträgen, Debatten und einem sportlichen Ereignis.

Es sind etwas weniger als sonst. Wir waren ja bei der Frist im Juni gespannt, ob überhaupt Veranstaltungen vorgeschlagen würden.

Anne Mette Pedersen, Vorsitzende Kulturelt Forum

„Es sind etwas weniger als sonst. Wir waren ja bei der Frist im Juni gespannt, ob überhaupt Veranstaltungen vorgeschlagen würden“, berichtet die Vorsitzende des Dachverbands Kulturelt Forum, Anne Mette Pedersen.

Beim Kulturellen Forum laufen die Fäden für das Programm zusammen. Das Gremium ist auch dafür verantwortlich, dass das Programmheft im Postkasten aller Einwohner der Kommune Tondern landet.

Tønder Kulturuge wurde 2011 vom Kulturellen Forum ins Leben gerufen.
Die Veranstaltungen als solches werden von den Vereinen vor Ort gestemmt.

Die Planung und Koordinierung liegt in den Händen einer Arbeitsgruppe, die die Kulturausrichter vertritt.

Das Team
• Aase-Lene Lysgaard Madsen, Hoyer/Højer
• Ingelise Jensen, Toftlund
• Gunnar Vind, Scherrebek/Skærbæk/Röm/Rømø
• Ruth Ørbæk Petersen, Bredebro
• Jan Peter Jensen, Tondern
• Aksel Krogslund Olesen, Lügumkloster/Løgumkloster

„Wir sind froh, dass so viele und verschiedene Veranstaltungen angeboten werden“, sagt Anne Mette Pedersen.

Eine Absage als solches liege nicht in der Zuständigkeit des Kulturellen Forums, sondern bei den einzelnen Veranstaltern. Wären keine Termine eingegangen, hätte es sich von alleine gegeben.

Geistige Nahrung

„Das Thema Freundschaft ist für uns alle präsent, da wir danach hungern, herauszukommen und mit Freunden beisammen zu sein. Wir leben nicht nur vom Essen allein, sondern haben auch Bedarf für geistige Nahrung. Unser soziales Gen will auf seine Kosten kommen“, so Anne Mette Pedersen.

Sie fordert dazu auf, auch mal andere Orte und Veranstaltungen als üblich zu besuchen. „Wer weiß, vielleicht entstehen dabei ganz neue Freundschaften", sagt sie.

Mit Blick auf die steigenden Infektionszahlen von Covid-19 hofft sie sehr, dass sich die Veranstaltungen durchführen lassen. „Ich bin mir sicher, dass vor Ort die jeweiligen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden“, so Anne Mette Pedersen.

Eröffnung in Toftlund

Der Auftakt erfolgt im Musik- und Theaterhaus in Toftlund. Dort werden der Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Freizeit, René Andersen (Venstre), und Anne Mette Pedersen die Kulturwoche eröffnen.

In Toftlund stehen Konzerte und eine „Lesestunde“ wie auch gemeinsames Singen auf dem Programm. Für musikalische Unterhaltung sorgt das Trio mit Peter Fievé, Louise Dam Eckardt Jensen sowieTom Blancarte. Auch Flötisten der Kulturschule in Tondern treten auf.

Die Teilnahme ist kostenlos. Um die geltenden Corona-Richtlinien einhalten zu können, müssen sich Interessierte bis spätestens, Sonnabend, 19. September, bei Ingelise Jensen anmelden. Dies ist unter Tel. 28 19 40 78 oder per Mail unter mail.fam.jensen66@live.dk möglich. Dabei müssen der Name und die Anzahl der Teilnehmer angegeben werden.

Während der Kulturwoche werden an der Schule in Bredebro zwei Freundschaftsbänke enthüllt. Die Motive, die die Sitzgelegenheiten zieren, haben die ältesten Kinder der Kindertagesstätte „Børnehuset Humlebo" und der Schulfreizeitordnung mit Unterstützung von Keramiker Mogens Davidsen und Keramikerin Jytte Lysgaard erarbeitet. Foto: Privat

Die Abschlussveranstaltung mit der Verleihung des Kulturpreises findet am Sonntag, 4. Oktober, im Versammlungshaus in Bredebro statt.

Der Nachmittag wird mit aktiven Kulturpersönlichkeiten und Personen aus der Wirtschaft gestaltet. Dabei handelt es sich um Menschen, die in Bredebro aufgewachsen oder dort wohnhaft sind.

„Marskens Guld“ und „Svaneborg og Kardyb" werden musizieren. Jonas Kardyb ist in Bredebro aufgewachsen.

In dritter Generation bei Ecco

Es gibt zudem einen Beitrag von Thomas Meyer Gøgsig, Vice President Market Intellelligence & Head Applied Research Ecco. Gøgsig ist die dritte Generation in seiner Familie, die bei dem Schuhkonzern tätig ist.

Für ihn ist es nicht nur ein Arbeitsplatz, sondern für Gøsig geht es vielmehr um eine Tradition, die auf Freundschaft, Loyalität und gegenseitigem Respekt baut. Seine Großmutter mütterlicherseits war ab der ersten Stunde 1963 dabei.

Für den Abschluss sind Anmeldungen bis zum 30. September an bredebro-lokalraad@hotmail.com oder per SMS 24 84 90 71 erforderlich.

Mehr lesen