Bildung

Deutsch als Nachbarsprache statt als Fremdsprache

Deutsch als Nachbarsprache statt als Fremdsprache

Deutsch als Nachbarsprache statt als Fremdsprache

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Die 9. Klasse der Tønder Distriktsskole mit ihrem Sprachzertifikat und der Deutsch- und Klassenlehrerin Heidi Iwersen Foto: Privat

Deutschlehrerin Heidi Iwersen berichtet, wie sie ihren Schülern die deutsche Sprache näherbringt und welche Möglichkeiten es dafür gibt.

Die Lehrerin an der Tønder Overbygningsskole, Heidi Iwersen, hat die Artikel des „Nordschleswigers“ mit Überschriften wie „Industrie: Fehlende Deutschkenntnisse können teuer werden“ und „Politiker: Rückgang von Deutsch ist ein ernstes Problem“ aufmerksam verfolgt. Aus eigener Erfahrung weiß sie, dass Deutsch bei den Schülern nicht immer beliebt ist. „Deutsch gilt bei vielen immer noch als Grammatiksprache, dabei ist es besonders für uns im Grenzland eine kommunikative, anwendbare Sprache“, findet die Lehrerin.

Deutschunterricht bereits in der Vorschule

Heidi Iwersen freut sich, dass in der Kommune Tondern Deutsch schon ab der 0. Klasse unterrichtet wird – Englisch erst ab der 1. Klasse. Seit dem Schuljahr 2017/2018 wird Deutsch auch im Examen schriftlich und mündlich geprüft. „Die Schüler haben eine andere Einstellung zum Fach, wenn es prüfungsrelevant ist“, weiß die Lehrerin. „Aber es ist wichtig, dranzubleiben und mit der Sprache weiterzumachen und sie anzuwenden. Deutsch sollte bei uns nicht als Fremdsprache gelten, sondern als Nachbarsprache“, fügt sie hinzu.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Möglichkeiten, die Deutschkenntnisse anzuwenden, gibt es im Grenzland viele. Iwersen hat mit ihren Schülern an Interreg-Programmen wie „Deutsch-dänische Jugend gestaltet Zukunft“ oder Filmprojekten von KursKultur teilgenommen. Dabei haben die Jugendlichen gemerkt, dass es „cool“ ist, Deutsch zu lernen, berichtet Iwersen von den Erfahrungen ihrer Schüler.

Außerdem gibt es für die 9. Klassen der Tønder Overbygningsskole in Zusammenarbeit mit dem Tønder Gymnasium und der Løgumkloster Distriktsskole ein vorbereitendes deutsches Sprachdiplom, das vom Nationalen Center für Fremdsprachen (Nationalt Center for Fremmedsprog) unterstützt wird. „So ein Sprachnachweis ist später auch gut für die Bewerbung“, erklärt Iwersen.

Ein anderes Projekt ist Botschafter Deutsch. Dabei kommen Schüler vom Tønder Gymnasium an die Overbygningsskole und unterrichten Schüler der 7. Klassen in Deutsch. „Dabei sehen die Schüler, dass die Sprache auch in der Oberstufe gut ankommt“, meint die Lehrerin.

Heidi Iwersen kommt zu dem Schluss, dass besonders im Grenzland viel gemacht wird, um Kindern Deutsch beizubringen. „Es ist nicht wichtig, dass die Schüler einwandfreie Grammatik beherrschen, sondern dass sie Spaß daran haben, Deutsch zu lernen und die Sprache auch anwenden – und dazu gibt es in unserer Gegend ja genügend Möglichkeiten.“

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Generation Corona: Jetzt ist nicht die Zeit für noch mehr Effizienz“