Erste Sitzung

Herzliches Wiedersehen an der DSS

Ilse Marie Jacobsen
Ilse Marie Jacobsen Journalistin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Moritz Müller Bendixen, Karin Backen und Mikkel Siebenkäß (von links) gehören nun zum Lehrerstab der Deutschen Schule Sonderburg. Foto: Ilse Jacobsen

Die Deutsche Schule Sonderburg hat nun über 200 Schüler. Der Schulleiter dankte dem engagierten Personal.

Mit einem Lächeln und einem kecken „Ihr seht ja superhot aus“ leitete Thomas Mühlhausen, Schulleiter der Deutschen Schule Sonderburg, gestern die erste Sitzung des 20-köpfigen Lehrerteams nach den Sommerferien ein.

Vorher hatten sich die Kollegen in der Aula nach der wochenlangen Pause erst einmal feierlich begrüßt und ganz liebevoll umarmt. Im Lehrerteam gibt es wegen der Pensionierung von Gerion Gandlau und zwei Krankmeldungen ein paar Neuzugänge – oder besser gesagt Wiedersehen. Karin Backen (57) ist nach zehnjähriger „Pause“ – sie war Schulleiterin an der Deutschen Schule Lunden – wieder dabei. Sie freute sich. „Das mit der Schulleitung habe ich jetzt abgeschlossen. Ich hab ein halbes Jahr nachgedacht – und jetzt bin ich bereit, hier wieder mit den Kindern zu arbeiten“, stellte die Frau aus Brandsbüll lächelnd fest. Ihr wurden Blumen und eine bunte Schultüte überreicht.

Den Berliner Moritz Müller Bendixen kennen die Schüler aller Altersklassen schon als Vertreter für alle Fälle. Er ist im März mit seiner Frau von Aarhus nach Sonderburg gezogen und hat einfach mal an der DSS angefragt, ob diese nicht eine Kraft im Lehrerteam braucht. Das war damals nicht der Fall. Aber kurze Zeit später wurde um seine Hilfe gebeten. „Und so habe ich schon in allen Klassen mal unterrichtet“, stellt der 33-Jährige fest. Wie es bei Männern geläufig ist, erhielt er keine Blumen, aber „Naschi“, wie Thomas Mühlhausen sagte. Eine Schultäte überreichte ihm Elisabeth Sørensen Samsøe.

Der Dritte im Bunde war Mikkel Siebenkäß (31), der selbst einmal Schüler an der DSS gewesen ist. Er hat die Vertretung der einen erkrankten Kollegin übernommen. Er war zwei Jahre in Italien, ist nun aber wieder nach Sonderburg zurückgekehrt. Thomas Mühlhausen hatte einen weiteren Strauß. Dieser wurde Tanja Bethge überreicht, die immer wieder in die Bresche gesprungen ist, als eine Aushilfe in einer Klasse gesucht wurde. „Danke für die tolle Zusammenarbeit und Loyalität“, meinte der Schulleiter.
Die ganz konkrete Schülerzahl an der Deutschen Schule Sonderburg wird sich erst zu einem späteren Zeitpunkt ergeben. Aber Schulleiter Thomas Mühlhausen weiß schon jetzt: „Wir kommen auf jeden Fall über 200. Wir landen zwischen 202 und 212“, erklärt er mit einem großen Lächeln. Auf eine so hohe Zahl kam die Schule in Sonderburg schon einmal. Aber das ist diverse Jahre her.

Die neue, teilweise schon eingerichtete, pädagogische Insel im Dachgeschoss bleibt aus Krankheitsgründen noch geschlossen. Nach der ersten Sitzung in der Schule konnten die Lehrerkollegen sich ein wenig frische Luft um die Nase pusten lassen. Zum ersten Mal unternahmen die DSS-Lehrer eine gemeinsame Ruderfahrt.

Mehr lesen