Konzertauftritt

Nach Sylt Sonderburg: Deutsch-Deutscher Kammerchor kommt

Nach Sylt Sonderburg: Deutsch-Deutscher Kammerchor kommt

Nach Sylt Sonderburg: Deutsch-Deutscher Kammerchor kommt

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Der Deutsch-Deutsche Kammerchor vereint Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland in ihrer Liebe zur Kirchenmusik Foto: Pressefoto

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In der Marienkirche in Sonderburg tritt Anfang August ein Kammerchor auf, bei dem Kirchenmusizierende aus ganz Deutschland mitwirken.

Unter der Leitung von Dirigentin Hannelotte Pardall aus Saarbrücken tritt am Dienstag, 2. August, der Deutsch-Deutsche Kammerchor in der Sonderburger Marienkirche auf.

Alles begann vor über 30 Jahren mit Studierenden der Kirchenmusikschulen Halle/Saale und Herford/Westfalen. Eine Begegnung im Rahmen der Partnerschaft beider Hochschulen führte zu der Idee, gemeinsam zu musizieren und aufzutreten.

Der Fall der Mauer im Herbst 1989 ermöglichte die Organisation einer ersten gemeinsamen Reise quer durch Norddeutschland im Sommer 1990 – der Deutsch-Deutsche Kammerchor war geboren.

Die rund 45 Sängerinnen und Sänger treffen sich alljährlich im Sommer, um unter der Leitung von Prof. Hannelotte Pardall anspruchsvolle Werke der geistlichen A-cappella-Literatur einzustudieren und aufzuführen.

Mitglieder zwischen 22 und 72 Jahre

Seitdem geht das Ensemble regelmäßig auf Tournee – und in diesem Jahr kommt es nach Schleswig und Sylt nach Sonderburg.

Das Konzert in Sonderburg beginnt um 19.30 Uhr in der Marienkirche. An der Orgel begleitet Stefan Kießling den Chor, am Cello Kathleen Lang.

Der semi-professionelle Chor mit seinen Mitgliedern zwischen 22 und 72 Jahren singt J. S. Bachs „Komm, Jesu, komm“, Ola Gjeilos „Unicornis captivatur“ sowie Domenico Scarlattis zehnstimmiges „Stabat mater“.

Zwischen den Chorwerken spielt Konzertorganist Stefan Kießling zu jedem der sechs Konzerte andere Orgelmusik. Weitere Informationen hier.

Mehr lesen

Voices

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„Manga Bell und ein deutscher Mord“