Ernährung

Mangelnde Hygiene: Lagkagehuset muss Strafe zahlen

Mangelnde Hygiene: Lagkagehuset muss Strafe zahlen

Mangelnde Hygiene: Lagkagehuset muss Strafe zahlen

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Lagkagehuset am Teaterstien bekommt einen negativen Smiley (Archivbild). Foto: Ute Levisen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Eine Strafzahlung und ein negativer Smiley: Eine Haderslebener Filiale von Dänemarks größter Bäckereikette, „Lagkagehuset“, hat nach einem Kontrollbesuch der dänischen Lebensmittelbehörde einiges aufzuarbeiten.

Zwei Geldstrafen von jeweils 20.000 Kronen muss das Unternehmen „Lagkagehuset“ begleichen. Grund dafür sind unzureichende Reinigung und eine mangelhafte Wartung des Gebäudes, wie die dänische Lebensmittelbehörde bei einem Kontrollbesuch am 6. September bei dem Geschäft in Teaterstien feststellte.

Dabei hatte die Filiale in der Domstadt bereits vor knapp drei Wochen, bei einer früheren Inspektion, Auflagen und eine Verwarnung für diese Verstöße erhalten. Bei der Nachkontrolle wurde festgestellt, dass die Auflagen nicht eingehalten worden sind. Die Konsequenz daraus folgte. 

Einige Mängel erkannt 

Bemängelt wurden unter anderem die falsche Lagerung der Tagesproduktion als auch Beläge auf Produktionsflächen und mangelhafte Abdeckung gegenüber Schädlingen. 

Gegenüber der Zeitung „B.T“ zeigte sich der Betriebsleiter der Filiale, Aske Krohn, erschüttert:  „Das ist völlig inakzeptabel und entspricht nicht unseren Anforderungen an Reinigung und Wartung. Wir nehmen die Angelegenheit daher sehr ernst und haben die Bemerkungen der dänischen Veterinär- und Lebensmittelbehörde bereits weiterverfolgt.“

Aske Krohn erklärte gegenüber dem Medium zudem, dass derzeit gemeinsam mit Expertinnen und Experten an der Behebung der Probleme gearbeitet werde und bestätigte die Vergabe eines negativen Smileys seitens der Lebensmittelbehörde. 

 

 

 

 

 


 

Was bedeuten eigentlich die Smileys?

Bei den Smileys handelt es sich um eine Veranschaulichungen des „Kontrolrapports“. Dieser ist ein Bericht der dänischen Lebensmittelaufsicht, die dem Umwelt- und Lebensmittelministerium unterstellt ist (Miljø- og Fødevareministeriet). Dabei werden Läden, in denen Lebensmittel verkauft oder serviert werden, kontrolliert. Die Auswertung fließt dann in den „Kontrolrapport“, dessen Kurzversion in den Läden ausgehängt werden muss.

Seit 2001 wird der dieser Kurzreport zusätzlich von einem Smiley unterstützt, der auf dem ersten Blick leicht verständlich ist und auch von Menschen interpretiert werden kann, die kein Dänisch sprechen.

Dabei gibt es fünf Smileys, vom „Elite-Status“ bis zu „Schlecht“. Folgende Bereiche werden dabei geprüft:

  • Hygiene in Lebensmittelhandhabung, Reinigung und Wartung
  • Eigenkontrolle des Unternehmens
  • Veröffentlichung des Kurzberichts
  • Hygiene-Ausbildung
  • Kennzeichnung von Lebensmitteln
  • Zulassungen
  • besondere Warenkennzeichnungsbestimmungen
  • Warenstandards
  • Zusatzstoffe
  • chemische Verunreinigungen
  • Verpackung
  • Sonstiges
findsmiley.dk
Mehr lesen
veganer Burger

Leitartikel

Fleischlose Revolution: Supermärkte ändern sich

Apenrade/Aabenraa In Berlin eröffnet die Supermarkt-Kette Rewe den ersten Supermarkt ganz ohne tierische Produkte, während man als Vegetarier oder Veganer Produkte ohne tierische Inhaltsstoffe in nordschleswigschen Läden oft lange und mitunter vergeblich suchen muss. Dänemark will bei dem Thema zwar aufholen, hinkt dem Nachbarn aber um Jahre hinterher. Es muss kein Fleisch auf den Teller, schreibt Gerrit Hencke in seinem Leitartikel.

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Zum Tode von Günter Weitling – Seelsorger und Seele“