Dienstjubiläum

Fuglsang: „Arne ist überall“

Fuglsang: „Arne ist überall“

Fuglsang: „Arne ist überall“

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Arne Juhl aus Fjelstrup kennt inzwischen wohl fast jedermann. Er ist zur Symbolfigur der dänischen Seniorenrente geworden. Foto: Ute Levisen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

„Arne ist überall – vor allem aber ist er immer noch da!“ – Mit diesen launigen Worten eröffnete Braumeister Henning Fuglsang am Freitag die Feier zum 40-jährigen Dienstjubiläum eines langjährigen Mitarbeiters in dem Familienunternehmen. Arne Juhl ist der Name des Mannes, den inzwischen fast jedes Kind im Königreich kennen dürfte.

80 Gäste, Kolleginnen und Kollegen sowie Familie und Freunde ließen am Freitag in der Kantine des Familienunternehmens Fuglsang Arne Juhl hochleben. Der Fjelstruper ist inzwischen im ganzen Land bekannt wie ein bunter Hund: Nach ihm ist die dänische Seniorenrente benannt worden. Selbst auf den Internetseiten von Behörden wird die Seniorenrente kurz und knapp als „Arne-Pension“ bezeichnet.

Arne im ganzen Land

„Arne ist einfach überall“, sagte Braumeister Henning Fuglsang. Auf Plakaten an Ein- und Ausfallstraßen – auf Dienstreisen im ganzen Land: „Von überall schaut uns Arne an. Ich bin jedes Mal versucht zu winken“, so Fuglsang.

Arne Juhl ist ein Mann deutlicher Worte. Foto: Ute Levisen

In gut zwei Jahren in Arne-Pension

41 Jahre und fünf Monate steht Arne Juhl inzwischen mit beiden Beinen fest im Berufsleben. Die harte Arbeit als Werktätiger ist an der Gesundheit des 61-Jährigen nicht spurlos vorübergegangen: Nicht zuletzt deshalb wurde er zur Symbolfigur der neuen Seniorenpension. Und er freue sich auf den dritten Lebensabschnitt: „Ich habe gerade meine Pensionsberechtigung erhalten“, erzählt Arne Juhl an diesem Freitag: „Ab 1. Februar 2024 beziehe ich Rente.“ Die Arne-Rente, versteht sich.

80 Gäste kamen zum Empfang in das Familienunternehmen Fuglsang. Für Juhl gab es ein herzliches Wiedersehen mit vielen Wegbegleitern. Foto: Ute Levisen

Ehrlich und unverstellt

Inzwischen habe er sich daran gewöhnt, im ganzen Land bekannt zu sein. Immer dann, wenn die neue Arne-Pension in den vergangenen Jahren politisches Tagesgespräch gewesen ist, standen die Übertragungswagen von Funk und Fernsehen in seiner Einfahrt Schlange. „Es hat uns alle überrascht, dass Arne auf einen Schlag bekannt im ganzen Land wurde“, sagt Kim Fuglsang. Er hat dafür nur eine Erklärung: „Arne ist Arne. Er ist authentisch, ehrlich, unverstellt. Darum kommt er bei den Leuten so gut an.“

Arne Juhl, hier im Gespräch mit Lars Boe Larsen, Produktionschef bei „Royal Unibrew“ Foto: Ute Levisen

Vor allem sei Arne ein Mann deutlicher Worte. Das hat sein bisheriger Arbeitgeber, die Familie Fuglsang, schätzen gelernt: Henning Fuglsang würdigte Juhls langjähriges Engagement als Gewerkschafter und Sicherheitsrepräsentant der Brauerei. Mit dem Verkauf der Brauerei Fuglsang hat Juhl den Arbeitgeber gewechselt: Der heißt jetzt „Royal Unibrew“ und hat seinen Produktionschef Lars Boe Larsen in die Domstadt entsandt, um dem Jubilar zum Dienstjubiläum zu gratulieren.

Braumeister Henning Fuglsang hielt die Festansprache für Arne Juhl. Foto: Ute Levisen

Fuglsang-Bier lebt in „Royal Unibrew“

Arne Juhls Arbeitsplatz liegt indes dort, wo er in den vergangenen vier Dekaden gelegen hat: Am Fuglsang-Stammsitz an der Ripener Landstraße in Hadersleben.
Angesprochen auf seinen neuen Arbeitgeber, entgegnet der 61-Jährige zwischen Händeschütteln und Umarmungen: „Bislang habe ich keinen Unterschied gemerkt!“

Für die Zukunft hatte Braumeister Fuglsang noch ein Anliegen an Arne: „Du gehst ja noch nicht in Rente und kannst somit den Fuglsangschen Geist in „Royal Unibrew“ hineintragen, wo auch in Zukunft in Hadersleben Bier gebraut und gezapft wird.“

Arne Juhl und seine „Fuglsang-Familie": Henning, Claes und Kim Fuglsang (von links) Foto: Ute Levisen
Mehr lesen